Pilzvergiftung

Was tun bei einer Pilzvergiftung?

Bereits beim leisesten Verdacht einer Pilzvergiftung sollte der Arzt aufgesucht werden. Die Pilzvergiftung zeichnet sich meist durch folgende Symptome aus:

Bauchschmerzen
Übelkeit und Erbrechen
Brechdurchfall
Pulsbeschleunigung und
Atemnot


Sobald sich die ersten Anzeichen einer Pilzvergiftung bemerkbar machen, ist der Arzt zu rufen. Dabei sollte keine falsche Scham walten, denn allzu schnell kann es hier zu erheblichen Folgewirkungen kommen. Sollte kein Arzt zur Stelle sein, kann als erste Maßnahme der Magen entleert werden. Das Erbrechen lässt sich einfach bewirken. Mit einem Glas Salzwasser wird der Mageninhalt schnell wieder ausgeleert. Hierfür wird lediglich ein Esslöffel Kochsalz auf ein Glas Wasser gegeben.

Wichtig ist ebenfalls, dass die Reste der Mahlzeit, ebenso wie das Erbrochene aufbewahrt werden, damit der Arzt eine eindeutige Diagnose stellen kann, sobald er eintrifft. Nur so kann bestimmt werden, durch welchen Pilz die Vergiftung hervorgerufen wurde und das entsprechende Gegenmittel kann zum Einsatz kommen.


© Rezepte-Guru
erstellt am: 16.10.2009


Folgende Beiträge könnte Sie auch interessieren

20.03.2010 - Pilze
01.11.2009 - Satansröhrling
01.11.2009 - Sommersteinpilz
01.11.2009 - Netzstielige Hexenröhrling
01.11.2009 - Flockenstielige Hexenröhrling
01.11.2009 - Echte Steinpilz
01.11.2009 - Schönfußröhrling
01.11.2009 - Hohlfußröhrling
16.10.2009 - Pilze sammeln
16.10.2009 - Pilze bestimmen