Die "Hobbythek" Räuchertonne Teil 1

  



Zubereitung:
Unsere Räuchertonne geht auf ein Prinzip zurück, dass man schon in
uralten Zeiten verwendete. Das Urbild unserer Räuchertonne war
nämlich ein echtes Fass, aus dem man Boden und Deckel herausgenommen
hatte und das auf ein niedriges Steinfundament gesetzt wurde. In diese
Tonne hängte man an quergelegten Stöcken die zu räuchernden Fisch
auf, deckte einen nassen Sack über die Öffnung und entfachte unter
der Tonne, zwischen flachgelegten Steinen, ein schwelendes Holzfeuer.
Auf diese Weise räucherte man Fische gleich am Strand. Das war in
jenen glücklichen Zeiten, als man noch sicher sein konnte, dass sich
am Strand kein Teer oder sonstwelche schädliche Chemie befand.

Geschlossenes System:
Unsere Tonne bildet ein in sich geschlossenes System. Sie gehört in
der Reihe unserer Bastelvorschläge zu den simpelsten und zugleich
wirkungsvollsten Handwerkerarbeiten. Wir brauchen für die
Hobbythek-Räuchertonne folgende Gegenstände: 1 mindestens 10 Liter
fassender Blecheimer mit passendem Blechdeckel (wie ihn Gaststätten
für saure Gurken, Bockwürste usw. verwenden; 3 Stück Schweissdraht,
Durchmesser 2,5 mm, Länge je nach Tonnendurchmesser; etwas Alufolie;
drei Ziegelsteine; 1 alte Fischdose (Marke Hering in Tomatensauce).

Der Blecheimer ist unsere Räuchertonne, und da dieser Eimer später
einmal heiss werden wird, ist es wichtig, dass er nicht lackiert oder
mit anderen schmorenden Stoffen gefärbt ist. Da viele Eimer innen mit
einer isolierenden Lackschicht überzogen sind, empfiehlt es sich, ihn
zur Sicherheit vor dem ersten Gebrauch auszubrennen, indem man ihn leer
auf eine möglichst grosse Hitze bringt.

Wichtig ist es auch, einen Eimer zu verwenden, dessen Naht möglichst
nicht mit Zinn gelötet, sondern geschweisst oder gefalzt ist. Ein
gelöteter Eimer könnte nämlich leicht aufschmelzen. und schliesslich
darauf achten, dass der Deckel ähnlich wie bei einer Konservendose gut
schliesst.

Wir sagten schon, dass man Aale, Forellen usw. senkrecht in den Eimer
hängt, und dass bedeutet zugleich: Je höher der Eimer, um so länger
können die Fische sein, die Sie einmal darin räuchern.

Wie Man Die Räuchertonne Baut:
Die Hobbythek-Räuchertonne ist ganz einfach herzustellen. Bohren Sie
jeweils einander gegenüber auf zwei Seiten der Tonne drei Löcher in
das Blech, die etwa 1,5 bis 2 cm unterhalb des oberen Randes liegen
sollen, damit der Deckel auch bei eingehängten Fisch noch gut
schliessen kann. Da möglichst wenig Rauch aus der Tonne entweichen
soll, bohren Sie die Löcher bitte nicht viel grösser als der
Schweissdraht dick ist, der später hindurchgesteckt werden soll.

Bei der Anordnung der Löcher können Sie wie folgt vorgehen: Die
Löcher der mittleren Stange sollen so gebohrt werden, dass diese
Stange den Durchmesser der Tonne in zwei gleichgrosse Hälften teilt.
Die Stangen links und recht davon sollen etwa den gleichen Abstand zur
Mitte wie zum Rand haben; wo Sie genau die Löcher anzubringen haben,
das können Sie am einfachsten festlegen, wenn Sie alle drei Stangen
auf den obersten Rand legen und von den Auflagestellen jeweils 1,5 bis
2 cm nach unten gehen und dort die Stellen für das Loch markieren.

Wenn Sie Schweissdraht schwer bekommen können, dann tun es zur Not
auch Fahrradspeichen, und wenn Sie auch die nicht bekommen, dann geht
es schliesslich auch mit steifem Draht. Achten Sie aber darauf, dass er
möglichst gerade ist und sich nur schwer biegen lässt, weil bei
durchhängenden Stangen die Fische später zusammenrutschen, sich
gegenseitig berühren und dadurch fleckig und an manchen Stellen nicht
gar werden.

In der Tonne unseres Typs, (sie fasst etwa 10 Liter, was dem
Fassungsvermögen eines Eimers entspricht) können Sie ohne
Schwierigkeiten bis zu sieben Forellen unterbringen.

Weiter gehts mit: Die "Hobbythek" Räschertonne Teil 2



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Rheinischer Dippehas
Man schmiert einen irdenen Topf mit Butter, schneidet den Hasen und das Schweinefleisch in Stücke, legt die Hälfte von b ...
Rheinischer Döppekooche
Da haben wir doch was, nämlich ein Rezept aus dem Rheinland. Es ist der 'Rheinischer Döppekooche' oder auch als 'Kes ...
Rheinischer Kartoffelkuchen
Kartoffeln schälen und waschen. Zwiebeln schälen. Beides fein reiben (Küchenmaschine). 10 min. ruhen lassen. Auf ein ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe