Eberesche II, Vogelbeere, Sorbus aucuparia

   Eberesche
   Vogelbeere
 
Kompiliert Von:  Rene Gagnaux



Zubereitung:
Aussehen:

Wuchs: mehrstämmiger kaum verzweigter grosser Strauch oder 5 bis 15
Meter hoher Baum. Rinde: in der Jugend hell, glatt, später
schwarzgraue Borke mit tiefen Längsrissen. Blätter:
wechselständig, unpaarig gefiedert; oberseits grün, unterseits
graugrün filzig; Herbstfärbung gelborange bis tiefrot. Die
Eberesche kann über hundertjährig werden.

Bluete: Mai, Juni, weiss, filzig behaarte Rispen, Blueten riechen
unangenehm (Trimethylamin), bietet Pollen und Nektar; Bestäuber:
Bienen, Fliegen.

Reife: August bis Oktober, den höchsten Vitamin-C-Gehalt haben die
orangefarbenen, noch sauren Beeren drei bis vier Woche vor der
Vollreife; Wartet man mit der Ernte bis Ende September oder Oktober,
gehen 20 bis 30 o/o der Vitamin C verloren, ausserdem kommen bis
dahin Vögel der Ernte zuvor.

Früchte: Leuchtend korallenrot (Zierformen: gelb, rosa), kugelig,
4 bis 10 mm Dicke; die der Wildformen schmecken herbsauer bis bitter,
milder nach Frosteinwirkung. Früchte beliebt bei Drosseln, Staren,
Säugetieren (die süssen holen sie eher als die bitteren).

Variante: die Früchte der Süssen oder Mährischen Eberesche sind
nahezu bitterstoff-frei und etwas grösser. Sie stammt aus dem
Altvatergebirge der Tschechoslowakei: Ein Hirtenbube soll sie am
Anfang des letzten Jahrhunderts bei Spornhau (Mähren) entdeckt haben.

Verwendung: Für Saft, Kompott, Marmelade, getrocknet oder kandiert
(von der Ebereschenmotte befallene Früchte vor der Verarbeitung
auslesen. Früher als Heilmittel bei Skorbut (Vitamin-C-Mangel) und
Blasenbeschwerden. Selektionen der Süssen Eberesche - "Concentra"
und "Rosina" - sollen in 100 g 220 mg Vitamin C bzw. 100 mg
enthalten, was sehr hohe Werte darstellt im Vergleich mit der
gewöhnlichen, die 30 bis 60 mg pro 100 g enthält. In Notzeiten
wurden die Früchte getrocknet, gemahlen und dem Brotmehl
beigemischt, oder auch als Kaffee-Ersatz gebraucht. Auch Essig oder
Branntwein wurde daraus gewonnen.

Beachten: Die Früchte sollten im rohen Zustand nicht verzehrt werden.
Durch Erhitzen werden Parasorbinsäure und Blausäure abgebaut, welche
sonst gewisse Unbekömmlichkeiten verursachen können. Durch Einlegen
in Essigwasser für 24 Stunden (ein Drittel Essig, zwei Drittel
Wasser) oder durch das Hängenlassen am Baum bis nach den ersten
Frösten können die Beeren entbittert werden.


Erfasser: Rene

Datum: 18.12.1996

Stichworte: Aufbau, Info, Eberesche, Vogelbeere, P1



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Gewürzbutter - Niter Qibe
Schalotte, Knoblauch und Ingwer hacken. In einer Pfanne Bischofskraut, Kümmel und Kardamom kurz erhitzen. Mit Schalotte, ...
Gewürzbutter, Niter Qibe, Äthiopien
Schalotte, Knoblauch und Ingwer hacken. In einer Pfanne Bischofskraut, Kümmel und Kardamom kurz erhitzen. Mit Schalotte, ...
Gewürze
Gewürze bringen nicht nur Pepp beim Kochen, sie fördern auch die Verdauung und helfen so bei Völlegefühl und Verstopfung ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe