Eicheln Zum Verzehr - Info Ii

 
Erfasst Am 05.10.00 Von:  Barbara Langer



Zubereitung:
Eicheln sollen nicht gepflückt, sondern unter dem Baum gelesen werden.
Sie werden am besten in Kisten eingefüllt, etwa ein halber Meter hoch,
und in einem ungeheizten Raum aufgehoben werden, am besten im Keller.
Sind die Eicheln bei nassem Wetter gesammelt worden, dann müssen sie
vor dem Einlagern zum Trocknen ausgebreitet werden. Sonst faulen und
schimmeln sie! Gegen das Frühjahr hin keimen die Eicheln. Das schadet
nichts! Im Gegenteil: durch das Keimen geht in der Eichel ein Prozess
vor sich, der sie leichter verdaulich macht und sie für die Ernährung
erst richtig vorbereitet und voll erschliesst. Die Keime werden weder
abgemacht noch weggeworfen, weil sie vitaminreich sind.

Vorbereitung zum Verzehr: Die Eicheln werden so wie sie sind, in
eine eiserne Pfanne geschüttet. Nicht zu viel auf einmal, damit sie
leicht umzuschaufeln sind. Mit einem Deckel während des Röstens
zudecken, weil die Eicheln durch die Hitze platzen und sie in weitem
Bogen aus der Pfanne herausspringen würden. Keinesfalls sollen die
Eicheln braun oder gar schwarz geröstet werden. Um dies zu verhindern,
werden sie ein paar Mal umgerührt und vom Feuer genommen, sobald die
Schalen geplatzt sind. Die nichtgeplatzten Eicheln werden mit einem
spitzen scharfen Messer leicht eingeritzt, damit der Kern mühelos
herausgenommen werden kann. Um der Eichel die unangenehme Gerbsäure zu
entziehen, die nicht nur die Zähne dunkel färben, sondern auch
Verstopfungen hervorrufen kann, und um auf diese Weise auch den
typischen Eichelgeschmack möglichst zu mildern, wird sie nun eine
Stunde lang gewässert. Eine Stunde - nicht länger! Kaltes Wasser
genügt. Hin und wieder werden die Eicheln in ihrem Bade umgerührt.
Danach die Eicheln auf einem Sieb zum Abtropfen geben. Dann die Eicheln
in den Wolf ge ben und durchdrehen. Das durchgesiebte Mehl ist dann
gebrauchsfertig. Es kann auch noch ein zweites Mal durchgesiebt werden,
es wird dadurch noch feiner.

Geschmack des Eichelmehles: Ein Gericht, das nur aus Eichelmehl
zubereitet wird, ist nicht zu empfehlen. Man soll überhaupt mit
kleinen Mengen beginnen, um sich allmählich an den Geschmack zu
gewöhnen. Die im Wasserbade ausgelaugte Eichel hat nur noch einen sehr
geringen Eigengeschmack, ähnlich etwa die der Mandeln. Das Eichelmehl
schmeckt weder bitter noch herb - aber anders als Mehl aus Getreide.
Das Eichelmehl macht auch nicht sämig. Es quillt kaum um sein
doppeltes Gewicht auf, bindet also nicht. Es braucht im Gegenteil, um
zu Speisen gebunden zu werden, die Verbindung mit Mehl.
Und es muss, um verdaulich zu sein, mindestens 10 Minuten mitgekocht
werden. Eichelmehl ist sehr sättigend.

.q aus dem Heft: "10 Pfund Eicheln sind 7 Pfund Eichelmehl" von
Erika Lüders Herausgegeben im Auftrage des Institutes für Ernährung
und Verpflegungswissenschaft, Berlin-Dahlem Alfred H.
Linde Verlag Berlin- Halensee Zum Wiederaufbau der deutschen
Ernährung Heft 4 , 1946 :Stichwort : Eicheln



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Sauermilchkäse (Info 2)
* Ziegenkäse Diese sehr spezielle Käsegruppe bietet eine Vielfalt an Sorten und Varietäten, auch Frischkäse. Nicht alle ...
Sauerrahm, Saure Sahne, Schmand und Creme fraiche
Alle vier Produkte sind Sauermilcherzeugnisse, die mit speziellen Milchsäurebakterien behandelt werden. Sie enthalten u ...
Sauerrahm, Saure Sahne, Schmand und Creme Fraiche
Alle vier Produkte sind Sauermilcherzeugnisse, die mit speziellen Milchsäurebakterien behandelt werden. Sie enthalten un ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe