Fitness aus dem Regenwald

   Info über Guarana
 
Erfasst von:  Renate Schnapka am 26.07.97



Zubereitung:
Heimlich, still und leise hat es den Sprung aus den staubigen Regalen
esoterischer Räucherstäbchen-Shops und alternativer Indien-Boutiquen
zum In-Getränk der Techno- und Raveszene geschafft: Guarana.

Techno-Jünger schätzen das Pulver aus dem Regenwald vor allem wegen
seines Energiegehaltes. Sie versprechen sich schnelle Erfrischung,
mentale Belebung und Steigerung der geistigen Aufnahmefähigkeit. Etwa
doppelt so stark wie die gleiche Menge Kaffee, dem der chemisch sehr
ähnlich ist, soll der Guarana-Wirkstoff sein. Ausserdem soll er
Kopfschmerzen schnell mindern. Und das alles auf natürliche Weise ohne
schädliche Nebenwirkungen. Eine weitere feste Fangemeinde hat das
brasilianische Puder bei Sportlern, die sich schneller von
anstrengenden Trainingseinheiten erholen wollen. Direkt nach dem
Workout eingenommen, verringert es deutlich den Milchsäuregehalt der
Muskeln - ein drohender Muskelkater wird oft abgewendet.

Guarana wird aus der beerenartigen Frucht der Schlingpflanze Paullinia
cupana gewonnen, die hauptsächlich in den Regenwäldern des Amazonas
in Brasilien wächst. Die Beeren werden von Hand geerntet und zwei bis
drei Tage gelagert, bis sie anfangen zu gären. Danach werden die
Schalen entfernt, die Samen an der Sonne vorgetrocknet und
anschliessend in eienm speziellen Tonofen geröstet. Reines Guarana
wird überwiegend als Pulver oder als Sticks angeboten. "Sticks" ist
die traditionelle Vewendungsform der Amazonas-Indianer: Das Pulver wird
mit etwas Wasser zu einem Brei vermischt, um einen Holzstab "gewickelt"
und über einem Schwelfeuer getrocknet.


Die traditionelle Medizin der Indianer kennt Guarana zur Bekämpfung
von Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Diarrhöe und Fieber. Die
westliche Pflanzenheilkunde bezeichnet das Pulver als sogenanntes
Adaptogen, ein Stoff also, der es dem menschlichen Körper ermöglichen
soll, sich besser auf veränderte Umweltbedingungen einzustellen. In
deisem Sinne soll Guarana die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers
steigern und ihn vor stressbedingten Schäden schützen.

Guarana gibt's bei uns als Inhaltsstoff von Energy-Drinks, als Pulver
und neuerdings als Kaugummi. Japanischen Studien zufolge soll nämlich
die anregende Wirkung der Pflanze durch die mechanische Tätigkeit des
Kauens noch erhöht werden.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Pwdin Mynwy (Monmouth-Pudding) (Wales)
Rezept aus dem King's Head Hotel in Monmouth, Wales ~- Quelle: "Die Küche Europas" ~- Manfred Pawlak Verlagsgesellsc ...
Pytt i Panna
1. Kartoffeln schälen, waschen, würfeln und in der Butter oder Margarine bei milder Hitze 10 Minuten braten. 2. Zwiebeln ...
Pytt i Panna (Schwedisches
Gewaschene Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen. Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Speck in dünne Scheiben ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe