Fusion Food - Kreativer Kochtrend (Info)

  1 Info
   Von Katrin Niemann und Antje Zimmermann



Zubereitung:
Fusion Food, ein ursprünglich aus den USA stammender Kochtrend, hält
jetzt auch Einzug in die Küchen deutscher Restaurants.
Charakteristisch für die neuen Geschmackskreationen ist eine
Verschmelzung (Fusion) von Aromen und Einflüssen aus verschiedenen
Teilen der Welt.

East meets west: Der Küchenchef der Buddha Bar in Wiesbaden
kombiniert Zutaten und Gartechniken aus Asien, Australien, Kalifornien
und Europa. Das Ergebnis ist eine unwiderstehliche
Geschmacksüberraschung für experimentierfreudige Gourmets.

Crossover-Küche aus Kalifornien Im Kalifornischen Schmelztiegel
überkreuzen sich die Küchen Asiens und Amerikas und liefern die Basis
für weitere Experimente mit anderen ethnischen Küchen. In den letzten
Jahrzehnten des 20.
Jahrhunderts kamen viele asiatische Flüchtlinge über den Pazifik in
die USA und siedelten sich in den Ballungszentren der Westküste an.
Chinatown inmitten der pulsierenden Metropole San Francisco ist ein
Beispiel für die Symbiose von asiatischer Kultur und dem American Way
of Life.

Mit den Flüchtlingen kam auch das Wissen um eine Jahrhunderte alte
Kochkunst nach Amerika. In der neuen Heimat konnten sich die Chinesen
und Vietnamesen jedoch nicht immer an ihre traditionellen Rezepte
halten, da sie beim Kochen auf die Zutaten angewiesen waren, die der
amerikanische Markt für sie bereithielt.

Die Asiaten passten ihre Gewohnheiten der Umgebung an und die
Amerikaner schauten sich ihrerseits von den neuen Nachbarn einiges ab:
zum Beispiel die leichte und bekömmliche Zubereitung von Speisen im
Wok. Für viele amerikanische Spitzenköche wurde der schwere
gusseiserne Topf fortan zum gern benutzten Küchenutensiel.

Grenzenlose Experimentierfreude Es gibt zwei verschiedene Wege, auf
denen man sich dem Fusion Food nähern kann: Entweder wandelt man
traditionelle Rezepte durch die Verwendung eines exotischen Gewürzes
ab, oder man kreiert aus den typischen Zutaten verschiedener
Landesküchen ein vollkommen neues Gericht. Kreative Köche in
deutschen Restaurants haben nun den Trend aus den USA aufgegriffen und
experimentieren mit dem, was Australien, Asien oder die europäischen
Nachbarländer an Schmackhaftem zu bieten haben.

Ob Vanille aus Mexiko, Koriander aus der Thailand, Cumin aus Indien
oder Safran aus Kleinasien - beim Fusion Food schöpfen sie aus dem
Vollen und mischen Aromen aus aller Welt. Die deutsche Küche kann
davon nur profitieren. Die Geschmacksrichtungen süss, salzig und sauer
sind hier vorherrschend, dabei ist die Zunge auch auf Bitteres, Herbes
oder Scharfes eingestellt.

Neue Geschmackskompositionen immer ein Genuss? Kritiker des Fusion
Food geben zu bedenken, dass durch eine wahllose Kombination von
Zutaten nur noch dem Trend gedient wird, aber nicht mehr dem
kulinarischen Genuss. Anhänger der Crossover-Küche argumentieren,
dass es in der Kunst des Koches liegt, das Wesen von einzelnen Zutaten
zu verstehen und sie nicht unüberlegt zu verwenden. So setzen zum
Beispiel bestimmte Gewürze, wie Anis oder Nelken, dem Koch durch ihren
starken Eigengeschmack natürliche Grenzen.

Fusion Food für Hobbyköche Dank zahlreicher Asia- und Afroshops
sowie türkischer Supermärkte wird das Angebot an exotischen
Lebensmitteln hierzulande immer grösser und vielfältiger.
Hobbyköchen steht also nichts im Wege, wenn sie in ihrer eigenen
Küche das Experiment mit Zutaten von nah und fern wagen möchten. Oft
haben schon kleine Veränderungen beim Würzen eine grosse Wirkung.
Althergebrachte Rezepte bekommen im Handumdrehen eine neue Note, und
zusätzlich holt man sich auch noch den Duft von fernen Ländern ins
Haus.

Literaturtipps:
* Eckart Witzigmann Crossover Küche Eine kulinarische Weltreise Gräfe
und Unzer, 2000 ISBN 3-7742-2055-7 Preis: 37,90 Euro * Sandra Lane East
West Food Die neue kreative Küche Drömer Knaur, 1999 ISBN
3-426-27195-8 Preis: 35 Euro Weitere Informationen *
www.fusioncooking.com (englischsprachige Seite) * Buddha Bar Goldgasse
4 65183 Wiesbaden Tel. (06 11) 3 60 82 06 Fax (06 11) 3 60 82 08
Rezept: Gefüllte Paprikaschoten mit Couscous
http://www.wdr.de/tv/service/kostprobe/inhalt/20020415/b_1.phtml



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Pu-Erh-Tee (Info)
Pu-Erh-Tee ist eine Spezialität aus dem Südwesten Chinas. In dieser Region, also Yunan und Szechwan, beginnt der Frühlin ...
Puschlaver Marronipudding (Graubünden)
Für Formen a 150 ml Inhalt Die Hälfte der Zucker karamellisieren. Marroni zufügen, mit Wein ablöschen. Kochen, bis sich ...
Putenbrust mit Blumenkohl und Kokosnusscreme
Die Putenbrust in feine Streifen schneiden, danach mit etwas Currypaste marinieren. Die Zwiebeln schälen, halbieren und ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe