Geröstete Auberginen mit Koriander (Bharta)

  2md Auberginen; je etwa 450 g
  50g Frische Erbsen oder Tiefkühlerbsen
  9tb Leichtes Pflanzenöl
  1 geh. TL Knoblauch; feingehackt
  1tb Frische lngwerwurzel gerieben
  2md Zwiebeln; feingehackt
  3 Tomaten; kleingewürfelt
  2 Grüne Chilischoten entkernt und kleingeh
   nach Belieben
  1 geh. TL Salz
  2tb Korianderblätter; +/- feingehackt
 
REF:  Julie Sahni, 1986 Vermittelt von R.Ga



Zubereitung:
Julie Sahni: Dies ist ein weiteres Beispiel der vielen
Zubereitungsmethoden, die man in Indien für Auberginen kennt.

Die Besonderheit bei diesem nordindischen Rezept besteht darin, dass
die Auberginen erst über einer Flamme geröstet werden und einen
besonderen rauchigen Geschmack bekommen. Dann werden die Auberginen
püriert und weiterverarbeitet. Je länger der Röstvorgang, desto
aromatischer werden die Auberginen. Deshalb röstet man in Indien die
Frucht in der Asche eines heruntergebrannten Holzfeuers gute zwei
Stunden. Auf einer elektrischen Kochplatte lässt sich dieser spezielle
Röstvorgang natürlich nicht bewerkstelligen. Ich röste die
Auberginen über einer offenen Gasflamme, was ein ganz passables
Ergebnis bringt, aber das verführerische Raucharoma natürlich nicht
ersetzen kann.

Auberginen waschen und trockenreiben. Auberginen über kleiner Flamme
oder in der sehr heissen Backröhre ringsherum rösten, bis die Haut
Blasen wirft und der Saft austritt (etwa 20-30 Minuten). Kurz abkühlen
lassen.

Die verkohlte Schale ablösen. Auberginen in eine Schüssel geben und
mit einem Stück Küchenpapier und leichtem Druck auf die Auberginen
den austretenden Saft abtupfen. Das Fruchtfleisch grob würfeln, dann
mit einer Gabel zerdrücken.

Die frischen oder tiefgekühlten Erbsen etwa fünf Minuten in wenig
Wasser (oder nach Packungsvorschrift) kochen. Wasser abgiessen.

Öl in einer flachen Pfanne möglichst mit nichthaftender Oberfläche
erhitzen. Knoblauch und Ingwer darin unter Rühren eine Minute braten,
dann die Zwiebeln in ca. acht Minuten goldgelb rösten (ständig
rühren - nicht braun werden lassen). Kochplatte auf mittlere Stufe
zurückschalten. Auberginenpüree zufügen und weitere acht Minuten
unter häufigem Rühren schmoren.

Tomaten und Chilischoten (nach Belieben) zufügen und ca. zehn Minuten
braten. Erbsen zugeben und schmoren, bis das Püree wie glasiert
aussieht und das Fett sich abzusetzen beginnt (etwa 5 Minuten). Die
Hitze abstellen und das Salz einrühren.

Vor dem Servieren abschmecken und die gehackten Korianderblätter
einrühren.

Anmerkung: Dieses Gericht lässt sich im Kühlschrank bis zu 3 Tage
aufheben und eignet sich auch gut zum Einfrieren. Vor dem Erhitzen ganz
auftauen lassen.

Dieses samtige Auberginenpüree, das so unvergleichlich nach Ingwer,
Koriander und vor allem nach gerösteten Auberginen schmeckt, sollte am
besten zu Gerichten aus Nordindien gereicht werden. Dazu einige
Beispiele: Rindfleisch in würziger Spinat-Sauce, Lammcurry mit
Zwiebeln, Königliches Huhn in Mandel-Sauce oder Huhn in
Zwiebel-Tomaten-Sauce.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Vegetarische Tarte
2. Teil: Essig & Öl -- Erfasst 22.04.03 von -- Holger Drechsel Den Backofen auf 200 G ...
Vegetarische Torte
Weizenschrot, Margarine, Salz und Wasser schnell zu einem Teig verkneten, kalt stellen, dann ausrollen und eine Quiche- ...
Vegetarische Würstchen
1. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Pilze und Paprika dazugeben und bei geringer Hitze unter häufigem Rühren 5 Minute ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe