Geröstete und gebratene Buchweizengrütze

 
Geröstete Grütze: 1 Tas. Gebrannte Buchweizengrütz
  50g Schmalz
  1.5 Tas. Wasser
 
Gebratene Buchweizengrütze: 2 Tas. Ungebr. Buchweizengrü
  1.5l Wasser



Zubereitung:
Buchweizengrütze: sie wird unter den polnischen Grützen am meisten
geschätzt und besitzt ein ausgeprägtes Aroma und einen
charakteristischen Geschmack. Zu allen Arten von Rinder- und
Schweinebraten sowie Bratensaucen bildet sie - anstelle von Kartoffeln
- eine unersetzbare Beigabe. Vorzüglich schmeckt sie auch zu süsser,
vor allem jedoch zu saurer Milch.

Besonders geschätzt ist die "gebrannte" Grütze, das heisst roh
geröstete Grütze von dunkler Farbe und intensiverem Geschmack.

Viele Moden hat die polnische Küche im Laufe der Jahrhunderte
durchgemacht, die Vorzugsstellung der Buchweizengrütze haben jedoch
weder der bedeutend weniger nahrhafte Reis noch die Kartoffel ins
Wanken bringen können.

Die geröstete Buchweizengrütze Die "gebrannte" Buchweizengrütze nach
sorgfältigem Verlesen (in der Grütze können sich kleine Steinchen
und andere Verunreinigungen befinden) in eine Pfanne tun, in der zuvor
Schmalz erhitzt wurden (Mit Schmalz ist sie erheblich schmackhafter als
mit Butter). Unter Rühren so lange rösten, bis die Körner mit Fett
gesättigt und leicht gebräunt sind. Dann mit gesalzenem siedendem
Wasser übergiessen und auf kleiner Flamme, am besten auf einer
Asbestplatte, ziehen lassen.

Hat die Grütze das Wasser aufgesaugt, die Pfanne für 45 Minuten in
die mässig heisse Backröhre stellen.

Die so zubereitete Grütze ist herrlich locker. Anstatt mit Wasser kann
die Grütze auch mit einem leichten Sud aus (getrockneten) Pilzen
übergossen werden. Ein ausgezeichneter Effekt! Gebratene
Buchweizengrütze Die "ungebrannte" Buchweizengrütze mit kochendem
Salzwasser auf kleiner Flamme so lange kochen, bis die Grütze das
Wasser aufgesaugt hat.

Dann den zugedeckten Topf für 45 bis 50 Minuten bei mittlerer Hitze in
die Backröhre stellen.

Die noch heisse Grütze anschliessend auf ein sauberes, mit kaltem
Wasser angefeuchtetes Backbrett geben und mit dem Messer gleichmässig
fingerdick auseinanderstreichen. Damit die Grütze gut abkühlt, muss
das Backbrett kaltgestellt werden.

Am nächsten Tag in Würfel schneiden und in Schmalz oder Butter
braten. Das ist eine echt altpolnische Beigabe zu Braten mit Sauce,
denn die Grütze liebt Saucen aller Art, besonders aber die würzigen
Bratensaucen und Pilzsauce.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Upma - Südindischer Griess mit Ingwer und Cashewnüssen
Ingwer und Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Peperoni entkernen und in feine Streifen schneiden. Die Hälfte des Öls ...
Upside-Down-Tarte mit Patisson
1. In die Pâtissons mit einem Zahnstocher von unten ein paar Löcher stechen. Mit Knoblauch, Schalotten, Thymian und Rosm ...
Ura-Maki mit Surimi
Zubereitung: 30 Min. Pro Stück ca.: 45 kcal Surimi längs halbieren. Gurke waschen, längs halbieren, entkernen und jede ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe