Kräcker (Matthi)

  375g Mehl, ungesiebt
  3tb Warmes, zerlassenes Pflanzenfett
  1ts Fett zum Kneten
  0.75ts Adiowansamen, zerstoßen (*)
  1ts Salz
  0.125ts Backpulver
  2tb Einfacher Joghurt
  10tb Handwarmes Wasser
  50g Mehl zum Bestäuben
   Erdnuss- oder Maisöl zum Ausbacken



Zubereitung:
Typisch bei diesen waffeldünnen köstlichen Kräckern sind die
winzigen Bläschen auf der Oberfläche. Die Kräcker werden
normalerweise mit Adiowan gewürzt.

1. Mehl in eine Schüssel geben und 3 EL Fett nach der Anleitung auf
Seite 102 hineinreiben. Adiowan, Salz und Backpulver untermengen.
Joghurt mit Wasser mischen und langsam zum Mehl giessen, bis sich der
Teig kneten lässt.

2. Teig auf ein Nudelbrett legen. Finger und Handflächen mit dem
restlichen Fett einfetten, damit der Teig nicht klebt und den Teig dann
10 Minuten kneten. Er muss fest, aber elastisch sein. In eine gefettete
Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken und 1/2 Stunde bei
Zimmertemperatur gehen lassen. (Der Teig kann schon einen Tag zuvor
gemacht und gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt werden. 30
Minuten vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen.) 3.
Den Teig noch einmal 1 Minute durchkneten. In 8 gleiche Teile zerteilen
und diese zu Kugeln formen.

4. Jeweils eine Kugel auf das Nudelbrett legen, mit reichlich Mehl
bestäuben und zu einem Kreis mit 25 cm Durchmesser ausrollen. (Die
übrigen Teigkugeln gut abdecken, damit sie nicht austrocknen.) Mit
einem Plätzchenstecher von zirka 5 cm Durchmesser runde Kräcker
ausstechen. Mit einem scharfen Messer 4-6 kurze Einschnitte in die
Mitte der Kräcker machen, damit sie während des Backens nicht zu sehr
aufgehen. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. Aus den Teigresten
je nach Fantasie Formen machen und diese ebenfalls backen.

5. Öl in einem Kadhai oder in einer Friteuse erhitzen.

6. 6-8 Kräcker auf einmal einlegen. Die Kräcker sinken erst zu Boden
und steigen dann zischend an die Oberfläche, öfters wenden und etwa 3
Minuten ausbacken. Nicht zu dunkel werden lassen. Die Kräcker sollten
so blass wie möglich aussehen.

7. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen und zum Abtropfen auf
Küchenpapier legen. Mit den übrigen Kräckern (*) Adiowan (Ajwain
oder Omum) Das Gewürz Adiowan, die winzigen, mohnähnlichen Samen der
in Südwest- Asien beheimateten Pflanze Carum copticum, hat ein
ausgeprägtes, stechendes Aroma und einen scharfen Geschmack. Es muss
deshalb mit Zurückhaltung verwendet werden. Es passt zu Gerichten, die
viel Stärke enthalten, zu Broten, Dal-Gerichten und Wurzelgemüse.
Adiowan soll bei Blähungen und Grippe helfen.

Ersatzweise kann man Thymian oder Liebstöckel verwenden, die dasselbe
flüchtige Öl "Ikymol" enthalten.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Krautpizokel (Jann M. Hoffmann)
: Vor- und zubereiten: ca. fünfundvierzig Minuten Teig: Mehl, Muskat und Salz in einer Schüssel mischen, Eier und Milch ...
Krautstiel, das schweizerischste aller Gemüse
Beat Wüthrich: [...] ein Gemüse werden Sie weder in Frankreich noch in Deutschland finden: Krautstiele. Die gibt es in g ...
Krebse mit schwarzen Bohnen
Bewegliche Teile der Schalen am Bauch der Krebse entfernen. Rückenschalen aufbrechen und die Innereien entfernen. Krebs ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe