Basler Leckerli, Infos und Variante 1

  375g Honig
  250g Zucker
  12g Pottasche (*)
  2cl Kirsch
  65g Zitronat gehackt
  65g Orangeat gehackt
   Zimt
  0.5ts Nelkenpulver
   Muskatnuss
  625g Mehl



Zubereitung:
Basler Leckerli oder Lebkuchen auf Basler Art. Sie werden ohne Fett
zubereitet: sie gehören also zu den fettlosen Plätzchen aus
Honigkuchenteig. Eier sind auch nicht drin !

Basler Leckerli kennt man seit dem 14. Jahrhundert, als man in Europa
den Zucker noch nicht kannte und statt dessen Backwerk mit Bienenhonig
zubereitete: laut der überlieferten Schilderungen sind die Leckerli
in der Zeit zwischen 1431 und 1439 'erfunden' worden.

Basler Leckerli werden während des ganzen Jahres, zu besonderen
Anlässen, zubereitet, besonders aber natürlich in der
Weihnachtszeit.

Mehr oder weniger dünn gebacken, kommen sie sehr knusprig aus dem
Ofen, werden aber in einer Blechdose schön zart und weich, wenn man
einen Apfelschnitz mit hineinlegt: Basler Leckerli werden in der
Regel nicht frisch gegessen, sondern erst für eine gewisse Zeit
'gelagert'.

Die verschiedenen Rezepturen unterscheiden sich hauptsächlich durch
die Honig/Zucker/Mehl-Verhältnisse, sowie durch die Verwendung von
Backtreibmitteln.

1. Variante, mit Backtreibmittel:

Honig im Topf erhitzen, Zucker darin auflösen, jedoch ohne kochen zu
lassen ! Die Mischung etwas auskühlen lassen. Pottasche mit dem
Kirschwasser auflösen und dazugeben.

Nach und nach Zitronat, Orangeat, Mandeln, Gewürze und Mehl
dazugeben. Zu einem Teig verarbeiten und über Nacht zugedeckt ruhen
lassen.

Am anderen Rag, den Teig auf einem gefetteten Backblech messerdick
ausrollen.

In den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen während 20 Minuten backen.

Gleich nach dem Backen in Recht- oder Dreiecke schneiden.

Je nach Geschmack können die Basler Leckerli noch mit einer
Zuckelglasur überzogen werden.

(*) Pottasche: Backtreibmittel, das durch seinen
Kohlenstoffdioxidgehalt säurehaltige oder säurebildende Teige
auflockert und diese beim Backen eher in die Breite als in die Höhe
treibt. Die weisse Pottasche wird wie Hirschhornsalz mit etwas Wasser
vermengt, damit sie sich im Teig besser verteilt. In Apotheken
erhältlich.

** Erfasst und gepostet von Rene Gagnaux
(2:246/1401.58 - AKA 2:301/212.19)
vom 10.06.1994

Erfasser: Rene

Datum: 01.08.1994

Stichworte: Backen, Gebäck, Honig, Schweiz, P1



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Roter Zwiebelkuchen
(*) Blech von 26 bis 28 mm Durchmesser. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Das Bratwurstbrät a ...
Rotes Eiscreme-Soda
Die Eiskugel mit der roten Grütze in ein großes Glas geben, Grenadinesirup, Erdbeer-Mus sowie Milch zugeben und etwas ve ...
Rotes Sabayon (Weinschaum)
(*) 100 g Eigelb = ca. 6 Eigelb Alle Zutaten ausser Curacao im Wasserbad zu einer luftigen Creme schlagen. Curacao zug ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe