Met in 18 Monaten

  6l Wasser
  3kg Honig
  60g Milchsäure (80%)
  6 Tabletten Hefesalz
  1 Kultur Reinzuchthefe
  1g Kaliumpyrosulfit



Zubereitung:
6 Liter Wasser aufkochen, auf 50 Grad Celsius abkühlen lassen. 3 Kg
Honig auf 40 bis max. 50 Grad, niemals mehr, erwärmen (wird sehr
dünnflüssig).
Mit dem abgekühlten Wasser mischen, bis sich alles aufgelöst hat.
Dann 60 ml Milchsäure 80% unterrühren und 6 Tabletten Hefenährsalz
zerstossen, mit 20g Mehl mischen und ebenfalls auflösen.

Alles auf höchstens 25 Grad abkühlen lassen und 1 Kultur
Reinzuchthefe (Südweinrasse: Portwein oder Samos, evtl. Champagner)
gut durchschütteln und dazugeben.

Diese Mischung in einen 10L Glasballon geben, mit Gärröhrchen
verschliessen und bei ca. 20 Grad vergären lassen. Das wird sehr lange
dauern, bis zu 12 Monaten. Das liegt daran, das die Mischung zu süss
ist und die Hefe dadurch gehemmt wird. Ausserdem fehlen dem Honigwasser
fast jegliche Schwebstoffe, die die Hefe zum guten Wachstum und zur
Gärung braucht. Das wird in gewissem Masse durch das Mehl
ausgeglichen, aber es ist nicht immer ausreichend.

Nach der Gärung (es blubbert nicht mehr im Gärröhrchen) möglichst
kühl stellen. Dann wird sich der Met in ein paar Wochen langsam
klären und völlig durchsichtig. Dann mit einem Schlauch von der Hefe
abziehen und mit 1g Kaliumpyrosulfit schwefeln. Das ist nicht unbedingt
notwendig, sollte aber gemacht werden, damit Sauerstoff nicht zu
geschmacklichen Veränderung führt.

Nach spätestens 3 Monaten noch mal von der Resthefe abziehen und
wieder ruhig stehen lassen.

Der Met wird am Anfang ganz sicher zu süss, zu sauer oder einfach
nicht gut schmecken. Ist er zu sauer, kann mit etwas Honig nachgesüsst
werden, meist mit 20-30g pro Liter, auf keinem Fall mehr! Ist er zu
süss, ist er nicht vollständig vergoren. In diesem Fall kann man
nochmals etwas Mehl und Hefe zugeben und hoffen, dass die Gärung
wieder einsetzt. Das dauert aber einige Tage. Ist der Geschmack nicht
ausgewogen (zuviel Süsse, kaum Säure) kann vorsichtig noch etwas
Milchsäure (max. 2 ml pro Liter) zugegeben werden.

Der Met muss jetzt aber noch ausreifen. Das kann, je nach Vergärung,
Honig und anderen Einflüssen sehr lange dauern. Mein letzter Met ist
jetzt gut 18 Monate alt und fängt langsam an, richtig gut zu schmecken.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Schlegl von Reh - Würzig Marinierte Rehkeule
Marinade bereiten und die Rehkeule 12-24 Std. einlegen, herausnehmen und trocknen. Salzen, pfeffern, mit den Speckscheib ...
Schlehen-Aufgesetzter
Die Schlehen verlesen und gründlich abspülen. mit einem Holzstampfer zerdrücken, dabei auch einige Kerne zerstossen, dam ...
Schlehenbalsam
Die sauber gewaschenen und gut abgetropften Schlehen im Mörser leicht zerstampfen. Ein Teil der Steine sollte auch z ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe