Pakora

  1 Tassse Kichererbsenmehl
  1 geh. TL Salz
  0.5 geh. TL Cayenne-Pfeffer
  1 geh. TL Kurkuma
  1 Tas. Wasser
 
HIER MÖGLICHE FÜLLUNGEN:  Äpfel
   Auberginen
   Spargel
   Pilze
   Bananen
   Zwiebeln
   Mohrrüben
   Paprikas
   Blumenkohl
   Kartoffeln
   Sellerie
   Radieschen
   Gurken
   Grüne Bohnen
 
ERFASST AM 09.04.01 VON:  Volker Pittlik Yogi Vithaldas Das Yoga- Kochbuch,
   Heine-Verlag, 1977



Zubereitung:
Nach diesem Rezept (entnommen angegebener Quelle, von der ich nicht
weiss, ob sie noch in Druck ist) habe ich vor Jahren öfter mal
indische Leckereien für Feste produziert.

Aus Bequemlichkeitsgründen zitiere ich einfach den Text, so wie er im
Buch steht (die Übersetzung ist grauslig und ich bin auch zu faul, es
umzuschreiben, vielleicht ist es nebenbei sogar noch was für den
70er-Jahre-Rezeptethread).

"In Nordindien wird jedes Nahrungsmittel, das die Form einer Kugel hat,
Pakora genannt. Das ursprüngliche Wort lautet im Sanskrit pushpa, was
übersetzt 'Blume' bedeutet.

...

Mische [per Hand oder mit dem Mixer] alle trockenen Zutaten, ... und
gib etwa eine 3/4 Tasse Wasser daran ... Je mehr Wasser man nimmt,
desto dünner wird der Teig und dessen Konsistenz wird wiederum von dem
Nahrungsmittel bestimmt, das er überziehen soll.

...

Das Teigmischen kann im Voraus vorgenommen werden; der Teig wird etwa
24 Stunden halten. Allerdings wird er dabei dicker, und Du solltest
dann Wasser hinzufügen, um die richtige Konsistenz zu erhalten. Die
obigen Mengen ergeben Teighüllen für etwa 36 Happen.

...

Pakoras werden in Erdnussöl gebraten. Giesse etwa einen Liter in eine
schwere Pfanne ... gib ein oder zwei Teigkügelchen hinein.
Wenn sie in zwei Minuten aufgehen und bräunen, hat das Öl die
richtige Temperatur erreicht.

...

Welche Gemüse soll man braten? Darin liegt der Spass. ... Die Gemüse
werden in Happen oder längliche Scheiben geschnitten. Man bedient sich
mit den Fingern oder Zahnstochern. Sie werden in den Teig getaucht,
immer ein paar auf einmal gebraten, dann mit einem geschlitzten Löffel
herausgefischt (auf Saugpapier lässt man sie abtropfen) und heiss
serviert." [Pakoras möglichst frisch servieren. Man kann sie im Ofen
bei 280 Grad in 15 Minuten wieder aufwärmen] "Der natürliche
Geschmach des rohen Gemüses nimmt in Pakoras eine neue Dimension an,
und es kommt nicht selten vor, dass man ein Stück Gurke für Banane
hält, denn sie sehen gleich aus.

Ein besonderer Genuss ist, eine Schüssel oder zwei von verschiedenen
Tages-Chutneys zu haben, um die Pakora darin einzutauchen." Zitatende.

Ich habe das schon lange (bestimmt zehn Jahre) nicht gemacht (jetzt wo
ich es aufschreibe, krieg ich wieder Appetit drauf), aber nach meiner
Erinnerung habe ich statt einer Pfanne mit Erdnussöl eine Friteuse mit
Biskin oder sowas genommen. Funktioniert auch, ist aber wahrscheinlich
nicht sehr indisch.

Durch den Cayennepfeffer wird die Sache meist ziemlich scharf.
Gerade mit süssen Füllungen ist das ein schoner Kontrast. Es ist auch
möglich, den Teig so fest zu machen, dass man die einzelnen Teile
darin einwickelt.

Die Pakoras sind eigentlich immer ziemlich gut angekommen. Vorsicht mit
dem Kurkuma, das sehr stark färbt.

Obige Liste von möglichen Zutaten kann natürlich nach eigenem Gusto
ergänzt werden. Wahrscheinlich kann man auch kleine Fleisch- oder
Fischteile so zubereiten, habe ich aber nie gemacht.

Eine ziemlich blöde Idee (tested by me) ist es allerdings, Weintrauben
oder andere Früchte, die sehr viel Flüssigkeit enthalten, so
zubereiten zu wollen. Hinweis: eine Weintraube in heisses Fett
geworfen, macht, wenn es glimpflich abgeht, nur eine ziemliche Sauerei
in der Küche. Evtl. hat der Kopf aber auch heisses Fett im Gesicht,
was nicht angenehm sein soll...



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Würzige Hähnchen-Pfanne
Knoblauch schälen, hacken. Basilikum waschen, in Streifen schneiden. Tomaten achteln. Tomaten, Knoblauch, Basilikum ...
Würzige Kabeljausteaks
In einer Schüssel Limettensaft, Olivenöl, Knoblauch und Chilischote oder Chilisauce vermischen. Den Grillrost m ...
Würzige Linsen
Die Linsen mit Kurkuma, Salz und Wasser in einen Topf füllen. Auf mildem Feuer etwa 20 bis 30 Minuten köcheln, bis die L ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe