Blätterteig

  



Zubereitung:
Für da Herstellen von Blättertei gibt es verschiedene Methoden. Die
bekanntesten sind die deutsche und die französische, daneben aber
noch zahlreiche Kombinationen. Welche Methode auch verwendet wird:
Grundsätzlich kommt es darauf an, die Butter beziehungsweise das
verwendete Fett nicht mit dem Teig zu verkneten, sondern in
hauchdünnen Schichten zwischen den Grundteig zu wirken, damit es
beim Backen als Treibmittel die vielen Teigschichten blättrig
voneinander trennen kann. Im Privathaushalt wird man am besten nach
der deutschen Methode arbeiten. Für die französische Methode
wäre beispielsweise eine kühle Marmorplatte nötig, um den Erfolg zu
gewährleisten.

Unsere Tips

* Blätterteig stets auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche
ausrollen. Wichtig beim ausrollen: Den Teig niemals nur in einer
Richtung rollen, sondern stets in zwei Richtungen, nämlich von unten
nach oben und von links nach rechts. Wird Blätterteig nur in einer
Richtung ausgerollt, so schrumpft er beim Backen ebenfalls nur an
einer Seite zusammen.

* Blätterteig mit einem scharfen Teigrädchen schneiden oder mit
einem dünnen Messer. Sind Teigrädchen oder Messer nicht scharf genug,
werden die Teigränder gedrückt statt geschnitten; die Ränder kleben
dann leicht aneinander und können beim Backen nicht gleichmässig
aufgehen.

* Wenn Sie Blätterteig mit Eigelb bestreichen, so sparen Sie die
Schnittkanten so sorgfältig wie möglich aus, da der Teig an den Kanten
sonst zusammenklebt und das luftige aufgehen behindert wird; unter
Umständen gerät das Gebäck dadurch schief.

* Blätterteigreste können übereinandergelegt, locker
zusammengedrückt und nochmals ausgerollt werden. Sie gehen allerdings
nicht so stark auf, eignen sich aber gut für kleine Plätzchen oder
Streifen, mit denen man das Gebäck verziert. Sie werden mit Eigelb
auf das grössere Gebäck gesetzt.

* Wird Blätterteig zum Auslegen von Förmchen oder von einer
Springform verwendet, so sollte der Teig erst in Streifen oder Stücke
geschnitten, locker zusammengedrückt und dann ausgerollt werden. Er
wird dadurch zwar nicht so blättrig und leicht, ist aber stabiler
und fällt nicht so leicht zusammen, wenn eine Füllung oder Obst drauf
kommt.

* Blätterteig stets auf ein mit kaltem Wasser abgespültes Backblech
legen. (Förmchen oder Springform entsprechend behandeln) und vor dem
Backen 15 Minuten ruhen lassen.

* Aus: GU Backvergnügen wie noch nie.
(ISBN-3-7742-5200-9)
** From: Sascha_Kohlmann@p15.f200.n241.z2.fido.sub.org
Date: Sat, 25 Jun 1994

Erfasser: Sascha

Datum: 16.08.1994

Stichworte: Blätterteig, Gebäck



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Brandteig
1/4 l Wasser, 1Prise Salz mit 50 g Margarine zum Kochen bringen, 150 g Mehl aufeinmal hineinschütten und so lange rü ...
Brandteig - sehr einfach
Wasser, Butter, Salz und Vanillinzucker aufkochen. Topf von der Kochstelle nehmen, Mehl unterrühren. Weiterrühren, bis s ...
Brandteig (Grundrezept)
Wasser, Fett, Salz zusammen aufkochen, das gesiebte Mehl auf einmal hineinschütten und so lange rühren, bis sich die Mas ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe