Rohe Bratkartoffeln

  5 Kartoffeln, mittelgross
  2tb Öl (Schmalz oder ausgelassener Speck
   Pfeffer
   nach Belieben Majoran
   Salz



Zubereitung:
Die Scheiben müssen hier schön dünn und besonders gleichmässig
sein, sonst ist die eine Hälfte der Scheibe gar, während die andere
noch glasig ist. Sie werden locker auf dem Pfannenboden ausgebreitet,
müssen dann ausreichend lange zunächst einmal Kruste annehmen, also
alles Wasser abgeben, bevor man am besten mit einem Schwung an der
Pfanne die Scheiben umzudrehen versucht. Trotzdem sollte man die rohen
Kartoffelscheiben zunächst einmal im heissen Fett umwenden, am besten
durch Schwenken der Pfanne, damit sie von einem Ölfilm umhüllt
werden, der verhindert, dass sie aneinander kleben. Dann aber eine
Weile im heissen Bratfett liegen lassen, nichts tun! Nicht umwenden,
nicht schütteln, auch wenn's schwer fällt! Übrigens: Weil rohe
Kartoffeln noch mehr Platz brauchen, lässt sich in einer normal
grossen Pfanne nicht mehr als eine für zwei Personen ausreichende
Menge braten. Sollen die Kartoffeln für mehr Gäste reichen, am besten
in zwei Pfannen arbeiten.

Die Kartoffeln schälen, auf einem Gurkenhobel in dünne Scheibchen
schneiden, am besten direkt in die Pfanne, in der bereits das Fett
erhitzt ist. Darauf achten, dass die Scheiben möglichst nebeneinander
auf dem Pfannenboden liegen. Die Hitze jetzt so regulieren, dass die
Kartoffeln leise simmern, sozusagen "singen".
Sobald sich der Ton ändert, es in der Pfanne zu knistern beginnt, die
Pfanne schütteln. Jetzt sollten sich die Kartoffeln vom Pfannenboden
lösen, schwenken, dabei die Scheibchen wenden. Wem das nicht gelingt,
der muss die Bratschaufel nehmen. Jetzt, in der Mitte der Bratzeit,
kann man mit Pfeffer und Majoran würzen.

Die Kartoffeln so lange braten, dabei immer wieder schwenken und
wenden, bis alle Scheibchen goldbraun leuchten - dann sind sie auch
gar. Allerdings braucht man dafür Geduld: Es dauert mindestens 20 bis
30 Minuten. Gesalzen wird erst ganz zum Schluss.

Variationen: Zwiebelringe mitbraten, zum Schluss frische Kräuter
(Kerbel, viel krause, sehr fein gehackte Petersilie, auch frischer
Majoran ganz am Schluss). Mit Muskat oder Muskatbluete würzen, ein
Hauch Cayennepfeffer passt immer, und im Mörser zerstossener Piment
gibt einen exotischen Duft.

Beilage: Hausgemachte Buletten.

* Buletten für Feinschmecker - Heiss geliebte Hausmannskost
ServiceZeit Essen und Trinken Sendung vom 10. Januar 2003 Getränk:
Ein junger Beaujolais oder auch ein fruchtiger Trollinger aus dem
Schwabenland.

http://www.wdr.de/tv/service/essen/download/030307rezepte.rtf



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Fondue: Dreierlei Mayonnaisen
Alle Zutaten auf Zimmertemperatur erwärmen. Eigelb und ganzes Ei in ein hohes Gefäss füllen, Senf zufügen und mit dem St ...
Fondue: Joghurt-Curry-Sauce
Eigelb, Senf, Essig, Salz und Pfeffer mit dem Schneebesen aufrühren. Öl tropfenweise dazulaufen lassen. Anschliessend mi ...
Fondue: Joghurt-Gurken-Knoblauch-Dip
Alle Zutaten sehr gut miteinander verrühren und mit Cayennepfeffer scharf abschmecken. ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe