San Franciso Sourdough nach Peter Reinhart

 
FESTER ZWISCHENSTARTER: 450g Barm Starter (s. Rezept)
  250g Weizenmehl Type 550
 
TEIG:  Fester Zwischenstarter; gesamte Menge (s.o.)
  765g Weizenmehl Type 550; ich habe
  715g Weizenmehl Type 550 und zusätzlich
  50g Gluten verwendet
  1.5tb Salz; Orig verwendet 2/3
  1.25tb Malz; oder Zucker
  2 Becher Wasser; 21GradC
   Pflanzenöl; zum Besprühen oder Bepinseln



Zubereitung:
Für den festen Zwischenstarter den Barm Starter (s. Rezept) und das
Weizenmehl mit dem Handrührer zusammenrühren, bis sich ein Ball formt
(falls nötig, nach einige Tropfen Wasser hinzufügen, war bei mir
nicht nötig.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und etwa 4
Minuten kneten, bis alles Mehl gut absorbiert ist und sich ein weicher
Teig gebildet hat. Es macht nichts, wenn er ein wenig klebt, sollte
aber nicht steif oder trocken sein. Den Teig in eine saubere Schüssel
geben, mit Plastikfolie abdecken und bei Raumtemperatur 6- 8 Stunden
gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat.
Gut abgedeckt über Nacht kühl stellen (Kühlschrank, ich habe den
Teig in den kalten Keller gestellt).

2. Tag:

Um den eigentlichen Brotteig zu machen, den Ansatz aus dem Kühlschrank
nehmen und 1 Stunde bei Raumtemperatur stehen lassen.

Dann in etwa 6 Teile aufteilen und mit den übrigen Zutaten in einer
Küchenmaschine (Knethaken) verkneten, dabei erst 1 Minute auf
langsamer Stude, dann 6-8 Minuten auf mittlerer Stufe arbeiten, bis
der Teig weich und zäh, aber nicht klebrig ist. Es sollte den
"Fensterscheibentest" ("Windowpane-Test") bestehen, d.h. ein kleines
Stück Teig sollte nach dem Ausziehen eine dünne Membran bilden, die
nicht reisst. Die Teigtemperatur sollte nach dem Kneten 25-26,5 GradC
betragen (hatte bei mir 26,5GradC). Beim Kneten von Hand sollte die
Knetzeit 10-12 Minuten betragen.

Den Teig in eine saubere Schüssel legen, mit Plastikfolie abdecken und
bei Raumtemperatur etwa 4 Stunden gehen lassen. Der Teig geht nicht
sehr stark, aber zeigt erste Anzeichen zu schwellen. Falls er schneller
geht - was evt. passieren kann - dennoch die volle Fermentationszeit
stehen lassen.

Den Teig nach Wunsch in 3-4 gleiche Teile aufteilen und in Kugeln,
Baguettes oder Batards formen.

Zum Formen von Kugeln habe ich den Teig flachgedrückt, die
Aussenseiten nach innen geschlagen und dann umgedreht. Nun mit beiden
Händen durch Abdrehen zu eine vollkommen glatten Kugel formen, den
Teigschluss auf der Unterseite zusammenkneifen.

Die fertig geformten Teigstücke in bemehlte Backkörbe legen oder auf
ein Blech legen, was mit Backpapier ausgelegt und mit Maismehl oder
Griess bestreut ist. Die Oberfläche der Brote mit Öl besprühen (oder
einpinseln) und mit Plastikfolie abdecken. Bei Raumtemperatur 3-4
Stunden gehen lasen, bis das Volumen auf die 1 1/ 2fache Grösse
angewachsen ist. Über NAcht gut abgedeckt in den Kühlschrank stellen
(kalter Keller).

3. Tag:

Die Laibe mindestens 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank
holen. Den Ofen mit einem Backstein bestücken, auf die untere Schiene
ein Backblech einschieben. Den Ofen auf 250GradC vorheizen.

Die Brote einzeln auf einen mit Maismehl bestreuten Schieber geben.
Die Oberfläche mit einer scharfen Rasierklinge kreuzweise einschneiden
(man kann sich durch "Auffädeln" einer Rasierklinge auf ein
Holz-Schaschlikstäbchen ein gutes Instrument bauen). Die Brote in den
Ofen einschiessen*, schnell eine Tasse Wasser auf das eingeschobene
Backblech kippen und die Brote mit Wasser aus einer Spritzflasche
bespritzen. Die Ofentüre schliessen. Nach 2 Minuten erneut den Ofen
und die Brote bespritzen und die Temperatur auf 230GradC
herunterregeln.

Etwa 30 Minuten backen, dabei die Position der Brote nach 15 Minuten
wechseln, falls sie unregelmässig bräunen. wenn die Brote fertig
erscheinen, den Ofen abstellen, die Brote aber noch 10 Minuten drinnen
lassen. Dann auf einem Rost abkühlen lassen. Vor dem Verzehr eine
Stunde abkühlen lassen.

Anmerkung Petra:

Nicht beirren lassen: Das Brot zeigt ein anderes Gehverhalten als
Hefebrot - das hauptsächliche Aufgehen geschieht im Ofen (oven
spring). Die Krume hat viele unregelmässig grosse Löcher und ist
"chewy", die Kruste sehr schön knusprig. Sehr guter Geschmack! Das
Brot erfordert eine lange Anlaufzeit, die eigentliche Arbeitszeit ist
aber gering. Der Teig lässt sich sehr gut formen, klebt überhaupt
nicht. Die Brote halten auch frei auf dem Blech (nicht im Brotkorb)
sehr gut die Form beim Stehen über Nacht.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Schichtkäsecreme auf Tomatenbrot
Dosentomaten ohne Saft und grobe Strünke klein hacken - leicht salzen, pfeffern und mit Zucker bestreuen. Dann mit der k ...
Schichtspeise
Zubereitung: Den Milchreis nach Anleitung zubereiten. Simpsons- Schokolade-Figuren in heisser Sahne schmelzen. Den Milch ...
Schichttorte
1. Schicht: 15 geriebene Zwiebäcke mit 200 g Nutella vermischen (Nutella vorher erwärmen). Die Mischung in eine runde Sp ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe