Uccelli scappati (Kalbfleischspiesschen, Toskana)

  200g Dünne Kalbsschnitzel
  200g Geschnittene Kalbsleber
  200g Gesalzene Speckscheiben
   Salbeiblätter
  50g Butter
  1dl Fleischbrühe; evtl. mehr
 
NACH EINER ERZÄHLUNG VON:  Alice Vollenweider Erfasst von Rene Gagnaux



Zubereitung:
Kleine Vögel hat man früher in der Toskana wie anderswo gerne am
Spiess gebraten: die Wacholderdrossel oder der Krammetsvogel gehört
schon seit sechshundert Jahren zu den Lieblingsgerichten der
Florentiner Bürger. Heute verspeisen umweltbewusste Florentiner keine
Drosseln mehr; beliebt sind dagegen Spiesschen, die "Uccelli scappati"
heissen, was wörtlich übersetzt "weggeflogene Vögel" heisst. Sie
bestehen aus Kalbfleisch, Kalbsleber, Speck und Salbeiblättern, und
die Leber gibt ihnen etwas vom leicht bitteren Wildgeschmack der
kleinen Vögel, die in Italien wie Schnecken, Frösche und Wildgemüse
zur Volksnahrung gehörten.

Man schneidet Fleisch, Leber und Speck in ungefähr 4 cm breite
Quadrate und spiesst zweimal je ein Stück Fleisch, ein Stück Leber,
ein Stück Speck und ein Salbeiblatt auf einen Zahnstocher, bis alles
aufgebraucht ist. Dann lässt man in einer Bratpfanne die Butter
zergehen, gibt ein Salbeiblatt bei und brät die Spiesschen rundherum
kräftig an, bis sie schön goldbraun aussehen. Dann löscht man mit
wenig Fleischbrühe ab und lässt das Ganze auf kleinstem Feuer in
ungefähr zwanzig Minuten gar werden, indem man bei Bedarf noch etwas
Fleischbrühe zugiesst.

Zu den "Uccelli scappati" schmeckt Polenta sehr gut. In Florenz isst
man dazu wie zu allen übrigen Fleischgerichten fast immer weisse
Bohnen. Das ist das Lieblingsgemüse der ganzen Region und nicht
Spinat, wie man bei uns meint, wo der Ausdruck "alla fiorentina" die
Beimischung von Spinat meint, was vermutlich die Erfindung eines
französischen Küchenchefs war. Denn in der Toskana spielt der Spinat
wie in ganz Mittel- und Süditalien fast keine Rolle, weil er ein
Wintergemüse ist, das bei hohen Temperaturen hochschiesst und nur noch
Blueten aber keine Blätter mehr bildet. Anstelle von Spinat wird
"Bieta" angebaut (grüne Melde oder Mangold), die derber schmeckt,
dafür eine längere Erntezeit hat.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Pikanter Braten vom Bßnßt
Das Fleisch wird geklopft, gesalzen und gepfeffert. Eine kleingeschnittene Zwiebel wird im Fett gedünstet, die in Scheib ...
Pikanter Ententopf
* Das Entenklein, wenn nötig, in 2 bis 4 Zentimeter grosse Teile zerlegen, mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen und mit ...
Pikanter Erdnuss-Hackbraten (pikant pinda-gehackt)
Gehacktes, feingeschnittene Zwiebel, Paniermehl, Shoarma-Kräutermischung und das Ei zu einer geschmeidigen Masse verknet ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe