Wildpilze - Gold für den Gaumen

  



Zubereitung:
Den Gourmets sind sie Gold wert. Die edelsten Wildpilze, die Trüffeln,
gelten als teuerstes Lebensmittel der Welt. Preis für ein Kilo bis zu
7.000 Mark. Andere Pilze sind billiger. Besser noch: Sammler können
sie selbst finden. Neben feinen Aromen bringen Wildpilze aber auch
Schadstoffe auf den Tisch. STIFTUNG WARENTEST online gibt Tipps, wie
Sie unbeschwert geniessen.

Viel Wasser, kein Fett Ob Edelpilz oder Massenware: Pilze bestehen
vor allem aus Wasser. Der Anteil beträgt bis zu 90 Prozent. Pilze sind
extrem kalorienarm. Sie enthalten kein Fett, aber viel Eiweiss.
100 Gramm Pilze haben einen Nährwert von etwa 15 Kilokalorien.
Eiweissgehalt: etwa zwei Gramm; vergleichbar mit der Kartoffel. In
Sachen Vitamine sind Pilze so gut wie grünes Gemüse. Sie enthalten
Vitamine der B-Gruppe (Niacin, Pantothensäure, Folsäure) und Vitamin
D. Pilze liefern wertvolle Mineralstoffe wie Kalium, Eisen, Phosphor,
Selen und Mangan. Dazu kommen Kohlenhydrate und Ballaststoffe.
Kurzum: Pilze sind ein gesundes und wertvolles Nahrungsmittel.
Kenner schätzen ihren Geschmack. Kadmium und Quecksilber Essbare
Wildpilze sind herrlich aromatisch. Doch sie speichern Schwermetalle
wie Kadmium, Blei und Quecksilber. Im Pilzkörper kann die
Konzentration fünfmal höher sein als im Waldboden. Bis zu 15
Milligramm (mg) Kadmium und 9 mg Quecksilber hat das Bundesamt für
Verbraucherschutz und Veterinärmedizin in einem Kilogramm Pilze
gemessen. Zum Vergleich: Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht die
"wöchentlich duldbare Aufnahmemenge" bei 0,5 mg Kadmium und 0,3 mg
Quecksilber. Die meisten Wildpilze liegen darunter. Vorsicht ist aber
geboten. Zuviel Kadmium und Blei schädigt Leber und Nieren.
Quecksilber beeinträchtigt das Nervensystem. Höchstens 250 Gramm pro
Woche Die WHO empfiehlt, nicht mehr als 250 Gramm Wildpilze pro Woche
zu essen. Kleinkinder, Schwangere und Stillende sollten ganz auf
Wildpilze verzichten. Zuchtpilze sind dagegen kein Problem. Sie
enthalten weniger Schadstoffe und Schwermetalle. In den vergangenen
Jahren ist selbst die Zucht von Trüffeln gelungen. Dazu werden die
Wurzeln junger Bäume mit Trüffel-Myzel geimpft. Das edle Gewächs
bleibt dennoch teuer: Die Trüffelzucht ist aufwendig und die Erträge
sind noch gering.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Chili con carne X
Die Bohnen über Nacht in Wasser einweichen, dann das Wasser abgiessen. Die Bohnen mit der geschälten, geviertelten Z ...
Chili con Carne XII
Getrocknete Schoten sind einfacher zu verwenden, bloss zerbröseln hiernach gründlichst die Hände waschen. Bei frisch ...
Chili con Carne, traditionell I
Für das Rezept ist das reine Chilipulver zu nehmen, also ganz einfach gemahlene Chilies. (Jedenfalls nicht die ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe