Lasagne

Aus der heutigen Zeit ist die Lasagne nicht mehr wegzudenken. Die leckere Speise aus mehreren Schichten, die durch Nudelplatten voneinander getrennt werden, ist ursprünglich aus dem mediterranen Raum gekommen, so denkt man zumindest. Allerdings ranken sich allerlei Geschichten und Sagen rund um die Lasagne, wie wir sie heute kennen.

So soll der eigentliche Ursprung der Lasagne im britischen Reich zu finden. Einige Köche unter König Richard II. sollen laut dieser Geschichte in Kochbüchern von einem Gericht namens „loseyns“ gesprochen haben. Dieses soll aus Nudelplatten bestanden haben, die aufeinander geschichtet und mit Käse überbacken wurden. Allerdings ist die Geschichte recht umstritten, insbesondere ob es sich auch nur ansatzweise um die heute bekannte Lasagne handelt, ist unklar. Dies ist vor allen Dingen darin begründet, dass die Italiener die Entdeckung der Lasagne nach wie vor für sich alleine in Anspruch nehmen.

Interessant ist aber auch die Ableitung des Namens Lasagne. Dieser ist zurück zu führen auf das griechische Wort „lasanon“. Es stand allerdings sehr unappetitlich für den Nachttopf. Übernommen haben die Römer diesen Begriff, bezeichneten ihn jedoch eher als Kochtopf, in Form von „lasanum“. Später wurden die Italiener auf den Begriff aufmerksam, bezeichneten die Lasagne fortan als Lasagna, wobei das Wort an sich für eine Auflaufform stehen soll. Die Italiener schafften es dann auch, die Lasagne weltweit zu verbreiten und bekannt zu machen.

Mittlerweile findet man die klassische Lasagne, die sicher ein Jeder kennt. Sie wird in der Regel mit einer Bolognese-Füllung und einer hellen Bechamelsauce zubereitet. Daneben haben sich jedoch unzählige verschiedene Kreationen entwickelt, von der vegetarischen Lasagne, die mit verschiedenen mediterranen Gemüsesorten gefüllt ist, über die Obst-Lasagne, die schon fast als Nachtisch genießbar ist. Dank der heute im Handel erhältlichen Nudelplatten, die nicht einmal mehr vorgekocht werden müssen, ist eine Lasagne jedoch auch im eigenen Haushalt schnell und einfach zubereitet. Jeder Hobbykoch sollte sich durchaus einmal an der klassischen Lasagne oder einer der vielen Variationen versuchen.

Rezept klassische Lasagne

Zutaten:

Lasagneplatten
300 Gramm Hackfleisch
Olivenöl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1/8 Liter Rotwein
Basilikum
Petersilie
500 Gramm passierte Tomaten
40 Gramm Butter
40 Gramm Mehl
¾ Liter Milch
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Butter
200 Gramm geriebener Käse

Zubereitung:

Füllung:

Die Zwiebel muss gewürfelt, die Knoblauchzehen fein zerkleinert werden. Das Hackfleisch wird in einer Pfanne mit Olivenöl angebraten. Ein stetiges Umrühren ist dabei besonders wichtig. Dann werden Zwiebel und Knoblauchzehen mit hinzugegeben und ebenfalls mit gebraten. Das Ganze wird nun mit Rotwein abgelöscht und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Als nächstes folgen die passierten Tomaten, die mit der restlichen Masse kurz aufgekocht werden. Danach werden die Petersilie und das Basilikum dazu gegeben.

Bechamelsauce:

Für die Bechamelsauce wird die Butter in einer Kasserolle zerlassen und danach das Mehl zugegeben. Unter ständigem Rühren wird das Ganze solange erhitzt, bis das Mehl eine goldgelbe Farbe aufweist. Die Kasserolle wird nun vom Herd genommen und die Milch untergerührt. Die gesamte Masse muss dann nochmals kurz aufgekocht werden und schließlich etwa zehn Minuten köcheln. Jetzt wird die Bechamelsauce nur noch mit Muskat, Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Lasagne:

Die Auflaufform sollte mit Butter fein ausgefettet werden. Die erste Schicht bilden die Lasagneplatten, danach folgt eine Schicht der Hackfleischsauce. Jetzt kommt noch die Bechamelsauce obenauf und dann wieder Lasagneplatten. In dieser Reihenfolge wird die Lasagne aufgeschichtet, bis die Auflaufform gut gefüllt ist, den Abschluss sollte die Bechamelsauce darstellen. Der geriebene Käse wird über das Gericht gestreut und dann muss die Lasagne nur noch für etwa 25 bis 30 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180° C backen.


Rezepte-Guru
erstellt am: 26.05.2009


Folgende Beitrge knnte Sie auch interessieren

13.05.2010 - Nudelauflauf