Ukrainische Küche

Geschichte

Die traditionelle ukrainische Küche kann auf eine bedeutende und lange Geschichte blicken und hat somit auch eine Unmenge an sehr schmackhaften und nahrhaften Gerichten in ihrem Repertoire. Bei den typischen Gerichten kann man erstaunlicherweise auch den Einfluss von anderen Ländern bemerken. Hier finden sich die Einflüsse besonders aus der polnischen Küche, aber auch die Einflüsse der türkischen Küche wieder. Aber nicht nur die ukrainische Küche wurde beeinflusst, sie prägte im Laufe der Geschichte die russische Küche zu einem hohen Maße mit. Zu den meist verwendeten Lebensmitteln gehört ohne Zweifel das Schweinefleisch, aber in der ukrainischen Küche dürfen Kohl und Kartoffeln bei keiner Mahlzeit fehlen.


Nationalgericht

Über die Landesgrenzen hinweg ist das Nationalgericht der Ukrainer bekannt. Es handelt sich selbstredend um den bekannten Borschtsch. Auch dieses Gericht kann auf vielfältige Art und Weise und mit den unterschiedlichsten Zutaten zubereitet werden, eine Zutat darf aber niemals in dieser sehr schmackhaften Suppe fehlen. Es geht natürlich um die Rote Rübe oder auch Rote Bete genannt. Weiterhin gehört an das beliebte Nationalgericht der Ukrainer der Weißkohl. Kohl wird in diesem herrlichen Land eigentlich immer gegessen und gehört einfach genauso in das Nationalgericht. Im Großen und Ganzen handelt es sich hierbei um eine kräftige Gemüsesuppe, die zwar das Nationalgericht der Ukrainer ist und bleibt, aber in Russland besonders beliebt ist. Das ukrainische Nationalgericht gibt es in 30 verschiedenen Variationen.


Gewürze

Es ist ganz wichtig und charakteristisch für die ukrainische Küche, dass hier nur mit frischen Zutaten und somit auch am liebsten mit frischen Gewürzen gearbeitet wird. Am allerliebsten benutzt ein ukrainischer Koch, ebenso wie die Hausfrau in der Ukraine für ihre traditionellen Gerichte die Gewürze Senf und Meerrettich. In keinem Garten einer ukrainischen Hausfrau wird die Staude Meerrettich fehlen, denn der wird hier grundsätzlich ganz frisch in die Speisen gegeben. Der Ukrainer isst in der Regel immer sehr scharf und somit werden in der ukrainischen Küche Pfeffer und Paprika mit Vorliebe verwendet. In der ukrainischen Küche werden aber durchaus auch andere Gewürze zum Einsatz gebracht, hierzu zählen unter anderem ebenso Koriander in getrockneter Form oder als Koriandersamen, Kümmel, Dill, Minze und reichlich viel Knoblauch. Exotische Gewürze wie der Zimt und Ingwer werden auch wegen ihrer heilsamen Wirkung sehr häufig in der Küche verwendet. Da die Gerichte oftmals sehr reichhaltig und als schwer zu bezeichnen sind, helfen die verschiedenen Gewürze, die Speisen verträglicher zu machen.


Zubereitung

Sicher ist Borschtsch ein sehr bekanntes Gericht und als Gemüsesuppe sicherlich auch äußerst schmackhaft, aber wer das ganz Besondere liebt, ist mit der Ucha sehr gut bedient. Die Ucha ist das meistgegessene Fischgericht in der Ukraine und wird nur mit den besten Fischen zubereitet, die der Fluss hergibt. Hierzu benötigt der Koch auch noch viel und sehr gutes Gemüse sowie reichlich Gewürze, um dieses Gericht herstellen zu können. Die Zeit beträgt ungefähr 50 bis 60 Minuten, bis die Ucha servierfähig ist, dies kommt auch auf die Auswahl der Fische an. Zu empfehlen sind folgende Zutaten für die Ucha:

Zutaten:

1,5 kg Flussfische (Barsch, Kaulbarsch, Rotfeder, Rotauge, Hecht und Zander)
300g  Kartoffeln
2 Zwiebeln
1 Stange Lauch
1 Karotte
Salz
6 Pfefferkörner (im Mörser zerkleinern)
2 Petersilienwurzeln mit Grün
Dill
2 Lorbeerblätter
ca. 2 Liter kochendes Wasser
Salz

Nachdem die Fische gesäubert sind, entfernt man die Schwänze und Köpfe, die man aber zu einem späteren Zeitpunkt noch verwenden muss. Der restliche Fisch wird zerteilt in gleichgroße Stücke, je nach individuellem Geschmack. Die Kartoffeln werden geschält und in Würfel geschnitten, ebenso wie die Karotten und die Petersilienwurzel, allerdings ohne das Blattgrün. Den Lauch schneidet der Koch aber in dünne Scheiben. Die Zwiebel und das Grün der Petersilienwurzel müssen ganz klein gehackt werden. Das benötigte Wasser zum Kochen bringen und vorher kräftig salzen. Kocht das Wasser, werden die Petersilienwurzel und die Fischköpfe und Fischschwänze hinzugefügt. Die Temperatur reduzieren und 20 Minuten alles köcheln lassen. Danach werden die Fischschwänze und Köpfe herausgenommen und die Brühe passiert. Nun kommen zur Brühe alle anderen Zutaten und zu allerletzt wird mit Dill und Petersiliengrün dekoriert.


Getränke

In der Ukraine trinkt man am häufigsten Tee und Mineralwasser. Aber auch die verschiedenen Varianten des Kefirs werden bevorzugt, ganz sicher darf ein Kompottgetränk niemals auf der Tafel fehlen. Alkoholische Getränke werden zu den Speisen sehr gerne gereicht und hier spielt der Horilka eine große Rolle. Somogon ist ebenfalls ein sehr zu empfehlendes Getränk, welches aber immer seltener gereicht wird. In den letzten Jahren ist verstärkt ein erhöhter Konsum an Weinen und vor allem an Bier festzustellen, die von Europa importiert werden. Sehr traditionell für die Ukraine hingegen sind die selbstgepressten Fruchtsäfte, die aus der eigenen Obsternte gewonnen werden.


Rezepte-Guru
erstellt am: 19.05.2009


Folgende Beitrge knnte Sie auch interessieren

26.11.2012 - Portugiesische Küche
07.10.2011 - Japanische Wassersteine
05.10.2011 - Japanische Messer richtig schleifen
20.03.2010 - Küchen aus aller Welt
4.10.2009 - Nordafrikanische Küche
4.10.2009 - Äthiopische Küche
25.09.2009 - Schwarzafrikanische Küche
21.09.2009 - Südafrikanische Küche
07.06.2009 - Rouladen
28.05.2009 - Tiramisu