Eierkuchen

Eierkuchen gehören zu den bekanntesten Speisen in der deutschen Küche, sind aber auch weltweit vertreten. Sie bestehen meist aus Ei, Milch und Mehl. Hinzu kommen die unterschiedlichsten Zutaten, so dass unzählige Varianten von Eierkuchen zubereitet werden können. Die Eierkuchen sind den meisten als süße Speise bekannt, die mit Apfelmus und Puderzucker, mit Marmeladen und Konfitüren serviert werden. Genauso gut eignen sich die Eierkuchen aber auch als deftige Speise zu Gemüse und Fleisch, als Beilage oder Einlage in Suppen. Die Unterschiede in den einzelnen Regionen und Ländern sind dabei nicht unerheblich. Im Gegenteil, sie sind riesig.

So werden verschiedene Variationen gebacken, die von den sehr dünn gehaltenen Crêpes aus Frankreich bis hin zu den sehr dicken Pancakes aus den USA reichen. Eingerollt werden können unter anderem Hackfleisch, Schinken, Spargel und andere Gemüse. Genauso lassen sich die Eierkuchen mit Speck verfeinern, der in den Teig gegeben wird. Ebenfalls können verschiedene Obstsorten, wie Äpfel oder Birnen mit eingebacken werden. Eine weitere Variante ist der Käse-Eierkuchen. Hierbei werden Käse und der Eierkuchenteig in der Pfanne geschichtet, so dass der Käse im späteren Eierkuchen eingebacken ist.

Regionale Unterschiede

In den märkischen Regionen Deutschlands werden Eierkuchen als Beilage zu Eintöpfen gegessen, im badischen Raum hingegen werden verschiedene Gemüse in einer hellen Soße gewendet und in die Eierkuchen eingerollt verzehrt. Die Blini hingegen stammen aus dem russischen Raum, sie werden statt mit Weizenmehl mit Buchweizen- bzw. Hirsemehl zubereitet und sind ebenfalls sehr bekannt. Die Poffertjes hingegen kommen aus Holland. Sie werden maximal zwei Zentimeter im Durchmesser und dafür in speziellen Pfannen gebacken, die entsprechende Vertiefungen aufweisen.

In Österreich, Tschechien und Ungarn hingegen ist der Palatschinken die bekannteste Art des Eierkuchens. Er ist etwas dünner, als die deutschen Eierkuchen und wird sowohl mit süßer, als auch salziger Füllung verzehrt. In Ungarn werden die Palatschinken ebenfalls zubereitet, allerdings werden sie hier häufig mit Hackfleisch gefüllt und mit Sauerrahm zusammen serviert.

Der bekannte Kaiserschmarrn ist ebenfalls eine Variation des Eierkuchens, nur dass die gebackene Teigmasse vor dem Servieren zerpflückt wird. Der Crêpe gehört in Frankreich zu den bekanntesten Eierkuchenspeisen und hat sich auch hierzulande immer weiter durchgesetzt. Charakteristisch für ihn ist ein hauchdünner Teig. In Italien werden ähnliche Eierkuchen zubereitet, die hier als Crespella bekannt sind. Weiterhin gibt es den Farinata oder Socca, der dem Crêpe sehr ähnlich ist, aber aus Kichererbsenmehl hergestellt wird. Drop Scones stammen hingegen aus Irland und Schottland. Dabei handelt es sich um kleine Eierkuchen, bei denen der Teig nur tropfenweise in die Pfanne gegeben wird. Aus Kastanienmehl besteht der Necci, ein Eierkuchen aus der Toskana.

Aus Finnland stammt der Pannukakku, der nicht in der Pfanne, sondern im Ofen gebacken wird. Außerdem gibt es den Svele, der vorrangig in Norwegen zu finden ist. In den USA dominieren die Pancakes, die allerdings erst seit Ende des 19. Jahrhunderts so benannt werden. Hier sind bereits unzählige Pancake Houses zu finden, die die Eierkuchen in den verschiedensten Variationen anbieten, wobei der Ahornsirup die bekannteste Verzierung ist.

Rezept Eierkuchen

An dieser Stelle darf natürlich ein Grundrezept für die Eierkuchen nicht fehlen, welches durch die Zugabe verschiedener Zutaten, wie Nüsse, Mandeln, Obst und Gemüse noch weiter verfeinert werden kann.

Zutaten:

250 Gramm Weizenmehl
4 Eier
300 Milliliter Milch
100 Milliliter kohlensäurehaltiges Mineralwasser
1 Prise Salz
50 Gramm Butterschmalz

Zubereitung:

Die Eier werden in einer Schüssel aufgeschlagen und mit der Hälfte der Milch schaumig geschlagen. Danach werden die restliche Milch und das Mineralwasser untergehoben. Auch das Mehl wird nun eingerührt, wobei der Teig klumpenfrei bleiben muss. Die Pfanne kann nun mit Butterschmalz erhitzt werden. Nach dem Abschmecken des Teiges mit einer Prise Salz wird er vorsichtig in die Pfanne gegeben. Diese wird so geschwenkt, dass der Teig entsprechend verlaufen kann und der Eierkuchen wird von beiden Seiten goldbraun gebraten. Nach dem Backen werden die Pfannkuchen auf einem Teller angerichtet und mit Obst, Puderzucker, Konfitüre oder Gemüse zusammen serviert.


© Rezepte-Guru
erstellt am: 16.06.2009


Folgende Beiträge könnte Sie auch interessieren

12.11.2012 - Backen mit den richtigen Zutaten
05.02.2011 - Überbackene Auberginen mit Hacksauce
19.07.2009 - Sauerteig
18.07.2009 - Rührteig
14.07.2009 - Blätterteig
14.07.2009 - Biskuitteig
13.07.2009 - Bierteig
02.07.2009 - Fantakuchen
30.06.2009 - Käsekuchen
25.06.2009 - Schokoladenkuchen