Piroggenteig und -zubereitung (Basisrezept)

  350g Mehl
  1 Ei
  1 Prise Salz
  1dl Wasser MENGE ANPASSEN !!



Zubereitung:
Piroggen (Pierogi, Pierojki)
Piroggen sind eines der Gerichte, die sich vermutlich aus der uralten
slawischen Küche herleiten lassen. Sie haben in der Küche sowohl der
Städter als auch der Dorfbewohner in Polen stets eine Vorrangstellung
eingenommen. Piroggen sind in verschiedenen Grössen zu haben - die
kleinsten heissen dann 'uszka' - mit den verschiedensten Füllungen,
salzig oder süss.
Piroggen gehören zu den billigen, leicht zu kochenden, nahrhaften
und sehr schmackhaften Gerichten. Sie können unmittelbar nach dem
Kochen serviert werden, man kann sie aber auch später aufwärmen.
Zum Mittagessen kommen sie frisch auf den Tisch, zum Abendessen werden
sie aufgewärmt.
Piroggen ähneln den italienischen Ravioli: der Ravioliteig enthält
jedoch die doppelte Menge Eier (und entsprechend weniger Wasser).
Piroggenteig
Aus dem Mehl, Salz und Ei auf dem Backbrett einen Teig kneten. Ab und
zu etwas lauwarmes Wasser zugiessen, damit der Teig locker wird, sich
gut durcharbeiten lässt und nicht an Händen und Backbrett kleben
bleibt.
Den Teig mit einer Schüssel bedecken (darf nicht austrocknen), dann
in 4 Teile teilen, die nacheinander dünn ausgerollt werden.
Aus dem Teig mit einem Glas Scheiben von 5-6 cm Durchmesser
ausstechen, auf jede Scheibe einen gehäuften Löffel Füllung geben.
Die Scheiben zusammenklappen und die Ränder fest zusammendrücken,
damit sich die Piroggen während des Kochens nicht öffnen.
Die Piroggen sollen zierlich, nicht zerdrückt und am Rand gut
zusammengedrückt sein.
Die geformten Piroggen im einem flachen breiten Kochtopf in reichlich
leicht gesalzenem Wasser kochen. Steigen sie nach oben, werden sie
noch 4 bis 5 Minuten auf kleiner Flamme weitergekocht.
Dann nimmt man sie mit einer grossen Schaumkelle heraus, lässt sie
gut abtropfen und legt sie auf eine Platte.

Menge: 4

* Nach: Maria Lemnis, Henryk Vitry,
Altpolnische Küche und polnische Tischsitten,
Verlag Interpress Warszawa 1979, ISBN 83-223-1817-0
** From: Rene_Gagnaux@p19.f212.n301.z2.schiele-ct.de (Rene
Date: Fri, 11 Feb 1994 00:00:00 +0100
Newsgroups: fido.ger.kochen

Erfasser: Rene

Datum: 04.04.1994

Stichworte: Teigware, Fido



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Kürbisgratin Kara
Den Kürbis klein würfeln und mit dem geriebenen Käse vermengen. In eine gefettete Gratinform geben. Den Rahm mit den Krä ...
Kürbisgratin mit Hühnerbrüstchen
Kürbis vorbereiten, fein würfeln. In 1 El Butter andünsten. mit Wein ablöschen, 10 Minuten garen. Frühlingszwiebeln in ...
Kürbisgratin mit Käse-Rahmguss
Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und sehr fein hacken. Kürbisfleisch würfeln. Zwiebel und Knoblauch im Olivenöl andün ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe