Garam Masala (Info)

  1 Info



Zubereitung:
Indien hat eine Jahrhunderte lange Gewürztradition. Kein Wunder also,
dass man in den Küchen Indiens wahrhaft virtuos mit würzenden Zutaten
umzugehen weiss. Das Geheimnis liegt nicht nur in der grossen Auswahl
an Gewürzen, sondern vor allem darin, sie sorgfältig aufeinander
abzustimmen und beim Kochen so zu behandeln, dass ihr Aroma zur vollen
Entfaltung kommt.

Herkunft:
Neben Gewürzpasten und Pickels prägen viele Gewürzmischungen, die
man dort "Masalas" nennt, die indische Küche. Eine der beliebtesten
und auch wichtigsten Gewürzkombinationen in der nordindischen Küche
ist Garam Masala, die in ihrer Zusammensetzung ebenso vielfältig ist
wie die von Currypulver.

Verwendungsart:
Die Mischungen und Mengenverhältnisse der einzelnen Gewürze für
Garam Masala unterscheiden sich von Region zu Region, die
traditionsbewusste Inderinnen frisch und individuell für jedes Gericht
selbst zubereiten. Die Gewürze werden in einer Pfanne ohne Fett
angeröstet und anschliessend im Mörser oder einer Gewürzmühle zu
Pulver zermahlen.

Oft besitzen indische Haushalte ihr spezielles Rezept, das von
Generation zu Generation weitergegeben wird. Der Tradition nicht mehr
so verbundene Frauen kaufen eine fertige Grundmischung auf dem Markt,
die sie aber durch andere Gewürze dann nach ihrem persönlichen
Geschmack ergänzen.

Garam Masala kann aus einem Dutzend Gewürzen und mehr bestehen.
Garam bedeutet "warm" beziehungsweise "erhitzen" - was darauf
hindeutet, dass die Zutaten eine angenehme Wärme im Körper erzeugen.

Das bräunliche Pulver besteht hauptsächlich aus Koriander,
Kreuzkümmelsamen, schwarzem Pfeffer, Kardamomsamen, Gewürznelken,
Lorbeerblättern, Muskatbluete und Zimt. Manche Masalas, deren
Grundbestandteil Pfeffer und Nelken sind, können richtig scharf sein
und andere, aus Muskatbluete, Zimt und Kardamom sind eher mild und fein
aromatisch.

Aroma und Geschmack:
Garam Masala ist im Geschmack würzig aromatisch und passt zu
Geflügel-, Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten. Wegen der grossen
Würzkraft sollte die Mischung nicht zu üppig verwendet werden.
Auch nicht zu lange mitkochen, sondern erst am Ende des Kochvorgangs
zugegeben. Ein mildes Masala wird kurz vor dem Auftragen eines Gerichts
hinzugefügt und die Speisen damit abgeschmeckt.

Tipp:
Die Gewürzmischung gibt es in unterschiedlichen Zusammenstellungen in
Asialäden oder im Gourmet-Abschnitt einiger Supermärkte zu kaufen.
Gut verschlossen, kühl und dunkel aufbewahrt, behält auch bereits
angebrochenes Pulver ein Jahr sein volles Aroma.

http://www.3sat.de/3satframe.php3?a=1&url=http://www.3sat.de/tips/do
mizil/32924/index.html



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Asiatische Suppen (Info)
Suppen sind mittlerweile wieder voll im Trend und das zurecht. Suppen sind international und unglaublich variantenreich. ...
Aufläufe (Info)
Aufläufe kommen nicht nur verführerisch duftend, mit goldbraunen Krusten aus dem Backofen, sie schmecken gar köstlich un ...
Ausgefallene Senfsorten selbst gemacht (Info)
Die alten orientalischen Völker waren die ersten, die mit der Zubereitung von Senf als Würzpaste vertraut waren. Später ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe