Aufläufe

  



Zubereitung:
Sie gehören wie die Eintöpfe zu den relativ problemlosen Speisen,
was ihre Zubereitung angeht. Denn man schichtet die Zutaten für
Aufläufe einfach in eine feuerfeste Form aus Keramik oder Glas,
schiebt sie in den vorgeheizten Backofen, und dort garen sie sozusagen
von selbst.

Es gibt kaum ein Lebensmittel, das man nicht für Aufläufe verwenden
könnte. Hier ein Ausschnitt aus der grossen Palette: Fleisch, Fisch,
Gemüse und Nährmittel wie Griess, Graupen, Reis, Nudeln und Obst.

Pikante Aufläufe:

Die Zutaten werden je nach Rezept und Phantasie abwechselnd in die
Form geschichtet, schichtweise gewürzt und häufig mit Sossen
übergossen. Das können vorgekochte Sossen wie Bechamel- oder Käsesosse,
aber auch fertiggekaufte Sossen sein. Zum Beispiel Jäger- oder
Tomatensosse. Die Sossen bewirken, dass die Aufläufe besonders saftig
werden. Weil jeder Auflauf durch eine knusprige Oberfläche besonders
schmackhaft wird, überstreut man ihn - ob mit oder ohne Sosse
begossen - mit Semmelbröseln und belegt ihn mit Butterflöckchen. Die
Semmelbrösel kann man mit geriebenem Käse (jeder Hartkäse eignet sich)
mischen oder anstelle der Semmelbrösel nur Käse mit Butterflöckchen
verwenden.

Salate sind die ideale Beilage zu pikanten Aufläufen und eine
vorzügliche geschmackliche und gesunde Ergänzung.

Süsse Aufläufe:

Man bereitet sie im Prinzip genauso wie pikante zu. Manchmal aus
einem süssen Teig mit vielen Eiern und steifgeschlagenem Eiweiss (in
diesem Fall spricht man von Soufflees.) Oftmals mit Obst, das man
abwechselnd mit zartem Eierteig oder mit Quarkmischungen, auch mit
Flammeri, in die Form schichtet. Süsse Aufläufe werden oft mit
Semmelbröseln, manchmal auch mit Zwiebackbröseln bestreut. Und immer
schmecken sie besser, wenn man Butterflöckchen auf der Oberfläche
verteilt. Man kann sie auch mit Eiermilch begiessen. Ganz feine
Aufläufe bekommen noch eine Haube aus mit Zucker steifgeschlagenem
Eiweiss. Zu allen kann man süsse Sossen reichen. Zum Beispiel Vanille-,
Schokolade- oder Weinschaumsosse.

Wichtig:

Aufläufe, ob pikant oder süss, müssen saftig sein, sonst schmecken
sie nicht.

Durchschnittsbedarf:

Eine Faustregel gibt es bei Aufläufen nicht. Man richtet sich
immer nach dem jeweiligen Rezept.

Einfrieren:

Aufläufe eignen sich auch dazu (Ausnahme: Wenn sie mit Flammeri
zubereitet sind). Sie werden in Gefrierfolie verpackt ins Gefriergerät
gegeben. Lagerzeit: nicht mehr als zwei Monate. Aufläufe beim Backen
nicht zu stark bräunen lassen, weil man sie wieder aufbacken muss. Sie
kommen gefroren und noch mal mit Butterflöckchen belegt in den Ofen
und werden im Elektroherd bei 200 Grad (Gas Stufe 3 oder 1/2 grosse
Flamme) aufgetaut und überbacken. Das dauert knapp 60 Minuten.

** From: powerplay@joker.zer.sub.org
Date: Tü, 10 May 1994 19:00:00 +0000
Newsgroups: zer.t-netz.essen

Erfasser: Powerplay

Datum: 29.06.1994

Stichworte: Aufläufe, Informationen, Grundlagen



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Käse-Crêpes
Gekochte und geschälte Kartoffeln mit einer Röstireibe reiben. Für den Teig QimiQ glatt rühren, Milch, Mehl, Eier und Sa ...
Käse-Dattelspieße
Datteln sorgfältig waschen und trockentupfen. Früchte der Länge nach einschneiden, die Steine vorsichtig herauslösen. Vo ...
Käsedressing
Käse zerbröckeln und mit Joghurt und Zitronensaft verrühren. Mit Pfeffer würzen. Sehr geeignet für würzige Salate wie z. ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe