Wacholder - Zuflucht, Blasentee, Baum des Jahres

   Wacholder
 
REF:  Betty Bossi News Patrick Zbinden
   Vermittelt von R.Gagnaux



Zubereitung:
Wenn eine Pflanze in Märchen und Sagen eine magische Rolle einnimmt,
muss man davon ausgehen, das sie als Heil- oder Gewürzpflanze
äusserst wirksame Bestandteile aufweist. Das gilt im Besonderen für
den Wacholder. So soll sich die heilige Familie auf der Flucht vor
König Herodes unter den Zweigen eines Wacholderstrauches versteckt
haben. Und auch die alten Römer glaubten, ein solcher habe sie vor
ihren Verfolgern beschützt.

Botanik: An den immergrünen Ästen des Wacholders reifen die
Wacholderbeeren innerhalb von 2 bis 3 Jahren. Der Wacholder gehört zur
Familie der Zypressengewächse und ist auf der ganzen nördlichen
Halbkugel zuhause. Kultiviert wird er vorwiegend in Osteuropa. Das
feinfaserige, dauerhafte Wacholderholz wird u.a. auch für Zahnstocher
und für Bleistifte verwendet.

Sensorische Eigenschaften: Die blauschwarzen Beeren sind erbsengross,
runzelig und mit einem wachsartigen Überzug versehen. Im Querschnitt
der Beeren sieht man im gelblichen Fleisch die Samen eingelagert.
Unzerkleinert sind die Beeren fast geruchlos, zerdrückt erinnert das
kräftige Aroma ein wenig an Tannennadeln (Harz) und Terpentin. Der
Geschmack ist leicht bitter mit einem süsslichem Beigeschmack.

Verwendung: Wacholderbeeren können sowohl frisch als auch getrocknet
eingesetzt werden. Im Handel sind jedoch nur die getrockneten Beeren
erhältlich. Traditionell werden sie zu Fleisch-, Wild- und
Geflügelgerichten gegeben und sie verfeinern Sauerkraut und Rotkohl.
Wacholderbeeren eignen sich aber auch zum Würzen von Suppen, Saucen,
Fischsud und Marinaden. Daneben werden sie zur Aromatisierung von
Schnäpsen und Likören, wie Gin und Genever, verwendet.

Zum Würzen kann man die ganzen Beeren mitkochen oder diese vorher im
Mörser oder mit einem Löffel anquetschen. Da ihr Aroma sehr intensiv
ist, Wacholderbeeren stets sparsam dosieren, d.h. pro Person höchstens
3 ganze oder 2 zerdrückte Beeren nehmen. Kombinieren lassen sich
Wacholderbeeren am besten mit Rosmarin oder Majoran.

Gesundheitliche Wirkung: Die ätherischen Öle des Wacholders wirken
appetitanregend, entzündungshemmend und auch wassertreibend.
Wacholderbeeren-Tee wird bei Nieren- und Blasenleiden getrunken. Zu
diesem Zweck 1 Teelöffel angequetschte Wacholderbeeren mit 1 Tasse
kochendem Wasser übergiessen, zugedeckt ca. 20 Min. ziehen lassen,
absieben.

Lagerung: Wacholderbeeren gut verschlossen, kühl und dunkel
aufbewahren. Nicht länger als sechs Monate lagern.

Baum des Jahres 2002: Wacholdersträucher kommen zwar in vielen
Gärten und Parks vor, aber in der freien Natur finden sie sich nur
noch selten. In Deutschland gilt der Wacholder in einigen Gebieten gar
als stark gefährdet bzw. fast ausgestorben. Deshalb ist er zum 'Baum
des Jahres 2002' erklärt worden. In der Schweiz ist der Wacholder
gemäss der Eidgenössischen Forstdirektion nicht gefährdet.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Gegrillte Schweinshaxe
Knoblauchzehen in Stifte schneiden, und im den Haxenknochen ins Fleisch spicken. Gewürze mit Öl und Rotwein mischen. Hax ...
Gegrillte Schweinsrippchen
Die Rippchen in einer Marinade aus den gut verrührten restlichen Zutaten über Nacht ziehen lassen, über Holzkohlenfe ...
Gegrillte Sepia
* Alle Zutaten für die Marinade in einer Glas- oder Porzellanschale kräftig verrühren. * Tintenfische in breite Stücke s ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe