Artischocken - Liebling der Leber

  



Zubereitung:
Artischocken stammen aus südlichen Ländern. Die Knospen- und
Bluetenblätter dieser Distelart enthalten einen hochaktiven
Bitterstoff, welcher die Gallenbildung in der Leber anregt.

Die Artischocke gehört zur botanischen Familie der Korbbluetler. Die
Artischockenpflanze bildet bis zu zwei Meter hohe Stauden. Zum Verzehr
eignen sich aber nur die Bluetenknospen und ein kurzes Stück des
Stiels, der Artischockenboden. Die Knospen können 500 Gramm wiegen und
bis zu dreizehn Zentimeter gross werden. Bereits im Mittelalter wurde
die Heilwirkung der Blätter bekannt und gegen Leberunterfunktion,
Gallenstörung und zur Regenerierung der Verdauungsorgane eingesetzt.

Bitterstoff regt Fettstoffwechsel an:

Artischocken enthalten viel Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Kupfer
und Mangan. Sie enthalten ausserdem Glutaminsäure, die für eine
appetithemmende Wirkung sorgt und zugleich Fett- und Zuckerkalorien
schneller in Energie umwandelt. Es sind aber nicht nur die Nährstoffe,
die Artischocken zu einem gesunden Lebensmittel machen, sondern vor
allem der Bitterstoff Cynarin. Er hilft der Leber bei ihrer
entgiftenden Arbeit und lässt die Gallensäuren reichlich fliessen.
Das fördert die Verdauung. Deshalb wird mit Cynarin auch ein bekannter
Magenbitter hergestellt.

Noch ein Gesundheitstipp:

Cynarin hat eine positive Wirkung auf den Fettstoffwechsel und führt
zu einer Senkung des Cholesterinspiegels. Das macht fettes Essen besser
verträglich.

Nahrhafte kleine Knospen:

Artischocken schmecken am besten, wenn die Knospen noch klein sind.
Sie haben einen pikanten, leicht nussigen Geschmack. Man kann sie im
Ganzen kochen oder, nach dem Entfernen der harten Blätter, den inneren
Teil, das Artischockenherz, separat zubereiten. Als ganzes Gemüse
schmecken sie gut mit einem Knoblauchdip. Und die Artischockenherzen
sind eine leckere Beilage zu kräftigem Risotto mit Käse und Butter.

Verbrauchertipp:

Frische Artischocken sind daran zu erkennen, dass ihre Knospen
geschlossen sind und der Stiel keine bräunliche Verfärbung zeigt.
Artischocken lassen sich in einem feuchten Tuch eingewickelt bis zu
drei Tagen im Kühlschrank aufbewahren.



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Rösti aus gekochten Kartoffeln
Kartoffeln waschen, in Salzwasser nicht ganz weichkochen, was sehr wichtig ist, damit die Kartoffeln beim Raffeln nicht ...
Rösti aus rohen Kartoffeln
Kartoffel schälen, waschen und in feinste Julienne schneiden, in einem Küchentuch trocknen (die Julienne darf auf keinen ...
Rösti mit Apfel und Kastanien
In eine Schüssel alle Zutaten miteinander gründlich vermischen. Öl oder Butter in einer Pfanne heiss werden las ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe