Geschmorte hohe Rippe

  1kg Hohe Rippe (Rind oder Ochse)
  0.5ts schwarzer Pfeffer
  1 Msp. Thymian
  50g durchwachsener Speck
  2 Zwiebeln
  1 Knoblauchzehe
  25g Palmin
  1tb Tomatenmark (3-fach konz.)
  20g Mehl
  250ml Rotwein
  250ml heisse Fleischbrühe (siehe Anmerkg.)
  1 Btl. Steinpilze, getrocknet
  1ts Estragon (gestrichen oder weniger)
  125ml Creme fraiche
  1tb Weinbrand
   Salz



Zubereitung:
Fleisch kalt abwaschen, abtrocknen und mit Salz, Pfeffer und Thymian
einreiben. Speck würfeln, Zwiebeln und Knoblauchzehe fein hacken.
Palmin im Bratentopf erhitzen. Fleisch rundum scharf anbraten (ca.
5 Min.) und herausnehmen. Speck im Bratfett glasig werden lassen.
Zwiebel und Knoblauch darin 5 Min. gelb dünsten. Tomatenmark dazurühren,
Mehl überstäuben und 1 Min. weiterrühren. Mit Rotwein
und Fleischbrühe auffüllen. Aufkochen. Fleisch, Steinpilze und
Estragon reingeben. Zugedeckt ca. 80 Min. schmoren lassen.
Gegartes Fleisch in Scheiben schneiden, auf Platte anrichten und
warmstellen. Creme fraiche in die Sosse rühren, einmal aufkochen,
Weinbrand zugeben, evtl. nochmals abschmecken. Etwas Sosse übers
Fleisch geben, Rest getrennt dazu reichen.

Persönl. Anmerkung:

Als Beilage passt fast alles, ich nehme gerne Leipziger Allerlei.
Solls was besonderes sein? Dann noch einen kräftigen Rotwein dazu.
Mancher wird verwundert sein über das Fleischstück. Hohe Rippe,
das ist doch nach landläufiger Meinung ein gutes Suppenfleisch !
Probiert es trotzdem. Sucht beim Schlachter ein Stück aus, das
nicht so sehr dicke Talgadern aufweist (an denen es leicht ausein-
anderfällt!), aber doch gut durchwachsen ist. Meine unmassgebliche
Meinung: Dies Fleisch hat nach dem Braten ein Aroma wie man es bei
den mageren Bratenstücken garnicht mehr kennt. Brust oder Keule ist
daher bei mir keine Frage mehr; nur noch Rippe.
Pfeffer nicht durch weissen ersetzen. Am besten frisch gemahlen.
Der Rotwein zum Kochen sollte Nicht von der billigsten Sorte sein,
auf keinen Fall einen Säuerling nehmen.
Vorsichtig mit dem Weinbrand! Nicht übertreiben.
Wer nicht extra eine Fleischbrühe zum Aufgiessen kochen will, sollte
ruhig mal auf Fertigbrühe zugreifen. Ich habe, vom Geschmack her,
gute Erfahrung mit der 'Consomme Rinderkraftbrühe m. Croutons'
von Unox - Heisse Tasse, gemacht.
Ach ja, andicken mit dem angerührten Mehl habe ich vergessen.

** From: wolfgang_rudo%bn@zermaus.zer.sub.org
Date: Fri, 01 May 1993 05:16:00 CET
Newsgroups: zer.t-netz.essen

Erfasser: Wolfgang

Datum: 07.03.1994

Stichworte: ZER, Fleischgerichte, Rindfleisch, Hoherippe,
News



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Bagna caoda - Gemüsefondue mit Knoblauchsauce
Die Bagna caoda ist ein typisches piemontesisches Herbstgericht. Wenn die Märkte überquellen von üppigen Gemüseangebot, ...
Bagna cauda
Die geschälten Knoblauchzehen in 1/4 Liter Öl eine gute Stunde leise "simmern" lassen. Wenn gesalzene Sardellenfilets ve ...
Bagna Cauda
Butter und Öl zusammen über mittlere Hitze schmelzen lassen und darin die grob geschnittenen Knoblauchzehen nur gelb ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe