Aubergine, Infos

   Aubergine



Zubereitung:
Ursprünglich kommt die Aubergine aus Indien, doch inzwischen ist sie
aus der Mittelmeer-Küche nicht mehr wegzudenken.

Früher nannte man sie "Eierfrucht" und auf englisch heisst die
Aubergine noch heute eggplant - eine Namensgebung, die man erst
nachvollziehen kann, wenn man die ursprünglichste der vorhandenen
Sorten gesehen hat: ihre Früchte sind weiss und kaum grösser als
Hühnereier.

Die Aubergine (Solanum melongena) ist ein einjähriges
Nachtschattengewächs, also eine Verwandte von Tomate, Kartoffel und
Paprika. Sie wird bis zu einem Meter hoch. Ihre Urheimat ist Indien.

Die gängigen Sorten haben eine glänzende, schwarze bis
bräunlichlila oder eben "auberginefarbene" Schale, eine birnen- bis
keulenartige Gestalt und wiegen zwischen 300 Gramm und einem Kilo.
Ihr Eigengeschmack ist wenig ausgeprägt, das Fruchtfleisch ist im
Rohzustand leicht bitter, unreife Früchte enthalten das Gift
Solanin. Aus diesen Gründen werden Auberginen stets gegart.

Die Aubergine braucht Wärme und fühlt sich im mediterranen Klima
wohl. In der Küche der Mittelmeerländer und des Balkans spielt sie
denn auch eine wichtige Rolle. Griechen und Türken schätzen die
Moussaka, einen Auflauf mit Auberginen und gehacktem Schaffleisch als
Nationalgericht. In Südfrankreich gäbe es ohne Auberginen keine
Ratatouille.

Die Italiener mögen fritierte Auberginenscheiben mit würziger
Tomatensauce und Parmesankäse. Melanzane alle parmigiana durften auf
keiner Gemüse-Antipastiplatte fehlen. Dazu die Früchte in
halbzentimeterdicke Scheiben schneiden, beidseitig salzen,
aufeinanderschichten, mit einem Brettchen bedecken und dieses mit
zwei oder drei Kilo beschweren. Nach einer halben Stunde die Scheiben
mit Küchenkrepp trockentupfen, in Mehl wenden und in reichlich
Olivenöl goldgelb braten, auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Heiss
servieren oder in einer leichten Vinaigrette mit Schalotten und einem
Hauch Knoblauch marinieren.

Auberginen lassen sich auf vielerlei Art füllen, mit Fleischfarcen
oder auch vegetarisch, z.B. mit übriggebliebenem Risotto. Dazu die
Früchte längs aufschneiden, so dass ein Drittel als Deckel
verbleibt, mit einem Grapefruitmesser bis auf eine Wandstärke von
einem halben Zentimeter aushöhlen; die Früchte salzen und mit
Olivenöl einpinseln und für 15 Minuten in den heissen Backofen
geben. Das Fruchtfleisch zerkleinert mit der gleichen Menge Risotto
vermischen und Knoblauch, feingehackter Petersilie, Salz und Pfeffer
würzen. Die Masse in die Früchte füllen, mit Weissbrotbröseln
bestreuen, mit etwas Olivenöl beträufeln und im Ofen überbacken.

* Coop-Zeitung Nr. 35 1. Sept. 1994
Erfasst von Rene Gagnaux

Erfasser: Rene

Datum: 07.10.1994

Stichworte: Gemüse, Frisch, Aubergine, Info, P1



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Pferdeleckerli
Selbstgemachte Pferde-Leckerchen sind eine tolle Geschenk-Idee für Pferdebesitzer, aber natürlich knabbern auch Eure Pfe ...
Pferdeleckerli
Selbstgemachte Pferde-Leckerchen sind eine tolle Geschenk-Idee für Pferdebesitzer, aber natürlich knabbern auch Eure Pfe ...
Pferderagout mit buntem Gemüse
Das Fleisch würfeln und etwa 10 Minuten im heissen Öl anbraten. Die Zwiebeln schälen, hacken, zugeben und alles weit ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe