Brasato al Chianti Rinderbraten in Chianti

  1 bis 1.5 kg Rindbraten
  2 Möhren (Karotten)
  1 Stück Sellerie
   etwas Stangensellerie
  1 Zwiebel
  1 Knoblauchzehe
   Rosmarin
   Thymian
   etwa 4-5 dl Chianti
  1 Bratensaucewürfel
  1tb Tomatenpüree
  2 Lorbeerblätter
  2 Nelken 8 (nach Geschmack)zerdrückte Pfefferkörner2 dl Wasser



Zubereitung:
Rindbraten, je nach Geschmack gespickt, in eine Schüssel legen.
Möhren, Sellerie, etwas Stangensellerie in kleine Würfel schneiden,
Zwiebel feingehackt, 1 Knoblauchzehe gehackt (nicht gepresst), Rosmarin,
Thymian dazugeben, alles über das Fleisch verteilen. Chianti
darübergiessen, bis mindestens auf halber Höhe des Fleisches (also etwa
4 bis 5 dl) und zugedeckt im Kühlschrank über Nacht marinieren lassen.
Einmal wenden (einer muss halt spät ins Bett gehen oder mitten in der
Nacht aufstehen).

Marinade absieben, beiseite legen, Gemüse auch.

Das Fleisch gut abtrocknen und im Bratentopf (natürlich mit Olivenöl) bei
mässiger Hitze etwas 15 Minuten gleichmässig anbraten.

Fleisch beiseite legen und mit einem Teelöffel Salz würzen.

Im gleichen Bratentopf das Gemüse gut andämpfen, die Marinade,
Bratensaucewürfel, Tomatenpüree, Lorbeerblätter, Nelken und zerdrückte
Pfefferkörner beigeben und bei guter Hitze zur Hälfte einkochen. Im
Schmortopf tun, Fleisch dazu und 1-2 dl Wasser (das Fleisch sollte bis zur
halben Höhe in der Flüssigkeit liegen), eventuell nachwürzen.

Und jetzt das wichtigste: im zugedeckten Topf ca. 3 (drei) Stunden auf
der untersten Rille des auf 100Grad(Hundert) Grad vorgeheizten Ofens schmoren.
Braten einmal wenden. Vor dem Schneiden 10-15 Minuten stehen lassen
(bleibt saftiger): in der Zwischenzeit, Sauce fertigmachen, d.h. Lorbeer
und Nelke entfernen, und je nach Geschmack das Gemüse ganz oder teilweise
pürieren, mit etwas Butter verfeinern.

Also wie Ihr sieht, entweder früh aufstehen oder fürs Abendessen machen.

Wichtig: Ihr müsst bei der ungewöhnlich niedrigen Temperatur und bei der
ungewöhnlich langen Schmorzeit bleiben !! Das Ergebnis lohnt sich.
Der Chianti muss eher stark und rauh sein; und vor allem von guter
Qualität (also nur ein Schluck trinken, Rest in die Marinade !!).
Zur Zeit nehme ich einen 1985 Chianti Classico DOCG: meine Freundin
schimpft immer, sagt aber nachher, dass der Braten doch gut war ...
Es macht etwas viel Arbeit und braucht Zeit, aber ...

* Aus dem Verlag Betty Bossi, Italienische Küche.
** From: r.gagnaux@turicum.zer.sub.org
Date: Sun, 28 Feb 1993 16:05:00 CET
Newsgroups: zer.t-netz.essen

Erfasser: Rene

Datum: 20.07.1993

Stichworte: ZER, Fleischgerichte, Rindfleisch, Italien



Durchschnittliche Gesamtbewertung: Bisher keine Bewertungen



Unser Rezepte Vorschlag für Sie:

Hähnchen mit Pfirsichen
Das Hähnchen waschen, mit Küchenpapier abtrocknen und in zwei Stücke pro Portion teilen. Zwiebeln in Stückchen schne ...
Hähnchen mit Pilzen im Packerl
1 Stunde, aufwändig Pilze waschen und abtropfen lassen. Kartoffeln schälen und in kochendem Salzwasser 15-20 Minuten ko ...
Hähnchen mit Pilzen und Sojabohnensprossen
Pilze mit kochendem Wasser überbrühen, 40 min. quellen lassen. Hühnerfleisch in schmale Streifen schneiden, mit Spei ...


Aktuelle Magazin Beiträge:

Die Grillsaison ist eröffnet

Richtig Grillen

Perfekter Kaffee


Übersicht Beiträge
Magazin Archiv
Neue Rezepte


Meist gelesene Magazin Beiträge:

Brandteig Plätzchen backen Bruscetta Mousse au Chocolat Tortellini Hefeteig Pralinen Creme Brulee Kekse Lasagne Spaghetti Carbonara Tiramisu Zuckerguss Dips Donuts Mayonaise Rouladen Waffelteig Tafelspitz Eierkuchen Königsberger Klopse Gefüllte Paprika Kartoffelsuppe